Alclad Chrom, eine Verblüffend einfache Lackier Technik

Chrom und polierte Aluminium Oberflächen lassen viele Modellbauer in der Nachbildung der Gleichen oft verzweifeln, oder kapitulieren sogar vor deren Herstellung. In vielen Bausätzen werden zwar ,ab Hersteller, bereits verchromte Bauteile mitgeliefert, diese weisen aber oft unschöne Fehler auf. Hier sind es Nähte durch Formenversatz, Grate, Ausdrückmarken und Angüsse. Beim entfernen dieser Fehler entstehen dann „kahle“ stellen, bei denen dann der Kunststoff zum Vorschein kommt, und nur schwer oder gar nicht kaschiert werden kann. Selbst der erfahrene Modellbauer steht hier regelmäßig vor einem unlösbaren Problem. Auch diverse Chrom-Lacke, Farben und Folien, die im Handel erhältlich sind, erzielen nur einen mäßigen Erfolg in der Vorbildgetreuen Wiedergabe einer Chrom-Oberfläche. Eine wirkliche Alternative sind hier die Farben aus dem Alclad II Programm. Neben Chrom und poliertes Aluminium, sind auch noch einige andere Metall-Farbtöne erhältlich. In diesem Beitrag möchte ich die Verarbeitung anhand einiger Beispiele mit Chrom und poliertem Aluminium näher bringen. Nachfolgend werden folgende Werkzeuge und Materialien benötigt.

-          Kompressor oder Druckgas Dose

-          Airbrush ( Spritzpistole, in diesem Beispiel die AZTEK A 270 mit Aussenmischung)

-          Schwarz-Glanz Revell Nr. 32107

-          Alclad II Chrome

-          Alclad Poliertes Aluminium

Für die Verarbeitung der Alclad II Farben ist eine Airbrush unbedingt erforderlich. Hiermit erzielt man eine weitaus gleichmäßigeren Lack und Farbauftrag wie mit dem Pinsel.

Die Verarbeitung ist in vier Arbeitsschritten aufgeteilt;

1 Oberflächen-Vorbereitung

2 Grundierung der Oberfläche

3 Basis Farbauftrag mit Revell Schwarz-Glanz Nr. 32107

4 Das Finish mit Alclad II Farbe

 

Die Oberflächen-Vorbereitung…

…sollte sehr sorgfältig vorgenommen werden, da hier schon der Grundstein für das optimale Endergebnis gelegt wird. Zunächst sollte die Oberfläche auf Kratzer, Riefen und anderen störenden Unebenheiten geprüft werden. Gegebenenfalls müssen diese dann nachgearbeitet werden.  Für die optimale Haftung der Grundierung, sollte das Bauteil dann in einer handwarmen Seifenlauge von Staub, Fettresten und Formentrennmitteln gereinigt werden.

 

Die Grundierung…

…wird mittels der Airbrush aufgetragen. Gegebenenfalls können hier auch noch nach dem Austrocknen Fehler in der Oberfläche nachgearbeitet und korrigiert  werden.

Der Basis Farbauftrag…

…und dritte Arbeitsgang besteht darin , nachdem die Grundierung gut durchgetrocknet ist, mit dem Auftrag der Schwarz-Glanz Farbe von Revell Nr. 32107. Auch hier kommt die Airbrush zum Einsatz. Dieser Farbauftrag sollte mindestens 24 Std. trocknen. Die lackierten Teile sollten dann aber noch   vor Staub und anderen Partikeln geschützt werden.

Das Finish…

…und letzten Arbeitsgang wird nun ebenfalls mit der Airbrush das Alclad II aufgetragen.  Dieser Arbeitsgang kann nur mit der Airbrush ausgeführt werden, da diese Farbe für die Verarbeitung mit dem Pinsel ungeeignet ist . An der Airbrush sollte zunächst die feinste Düsen-Einstellung gewählt werden. Besitzer einer „Double Action“ Airbrush (Doppel Funktion, also erst Luft dann Farbe) sollten eine Düsenöffnung von 0,1 - 0,25 mm wählen. Die Menge der Farbe kann hier dann noch nach Bedarf über den Hebel gewählt werden. Der Luft-druck am Kompressor kann zwischen 0,8 und 1,5 Bar eingestellt werden. Es sollte daher vorher selber aus probiert werden, mit welchen Druck man selber am besten zurecht kommt, wenn man dies dann das erste mal macht.  Nach dem nun die Airbrush einsatzfertig gemacht wurde, kann mit dem Auftrag begonnen. Dieser sollte nicht Nass in Nass vorgenommen werden, da sich dann der Chrom bzw. hohe Glanz-Effekt dann  nicht einstellen wird. Der Glanz-Grad hängt auch davon ab, wie gut die Basis- Lackierung aufgetragen wurde. Je höher der Glanz Grad der Basis-Lackierung, desto besser dann auch der Chrom-Effekt. Der Auftrag sollte hauchdünn und ähnlich wie bei einem Dry-Brushing (Trocken Spritzen, wenig Farbe hoher Druck) vorgenommen werden. Die Alclad- schicht sollte Stück für Stück aufgebaut werden. Während dem Auftrag kann man dann schön erkennen wie sich das Ergebnis nach und nach aufbaut und führt dies dann so lange weiter bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist.

Fazit…

…ist das diese Methode die mir bisher einzigste bekannte ist, die es ermöglicht mit einer Lackiertechnik eine solche Brilliante Chrom Oberfläche  aufzubauen.  Aber auch andere Metall Oberflächen lassen sich in dieser Technik nachbilden. Das Ergebnis, wenn man es dann einmal in Natura gesehen hat, verblüfft doch sehr und ist sehr überzeugend. Auch was die Preisgestaltung für eine  30 ml Flasche angeht so liegt der Preis in Deutschland bei ca. 6-8 EUR.

Kurz Anleitung zur Verarbeitung der Alclad II Farben

Muss man eine Grundierung verwenden?

Ja

Am besten Tamiya Primer/ Mr. Surfacer 1000/ (grau oder weiß)

Für Poliertes Aluminium eine Grundierung mit Schwarzer Acrylfarbe verwenden (Tamiya X1)

Für Chrom eine Grundierung mit schwarzer ENAMEL Farbe Hochglänzend

 

Warum braucht man eine Grundierung?

Die Acrylgrundierung schützt den Kunststoff vor den Aggressiven Lösungsmitteln in den Farben. Häufig kann es vorkommen das durch mikroskopisch kleine Risse der Kunststoff angegriffen werden kann.

Chrom/ poliertes Aluminium: Hohen Glanz erreicht man am besten über Schwarz, da dies mehr Tiefe gibt. Das Chrom produziert nur einen robusten Chromglanz über einer dunklen Hochglanz ENAMEL farbe. Hoch poliertes Aluminium ergibt das beste Ergebnis, wenn es auf polierter scshwarzer Acrylautofarbe oder Modellacrylfarbe, z.b. Tamiya verwendet wird.

 

Kann Alclad II mit dem Pinsel aufgetragen werden?

Klares NEIN.

 

Wie spritzt man  es?

Spritzdruck ca. 0,8 - 1,5 bar unter Verwendung einer Düsengröße von 0,1 - 0,25 mm.

 

Womit reinigt man die Airbrush?

Am besten eignet sich Universal Nitroverdünner.

 

Muss bzw. kann man Alclad II verdünnen?

NEIN. Versuchen Sie es nicht, es verdirbt das gleichgewicht der Zutaten.

 

Wie schnell Trocknet der Auftrag?

Fast sofort.

 

Kann man auf Alclad II abdecken?

Ja, etwa 10 min. nach dem Auftrag. Am besten eignet sich das Abdeckband von Tamiya.

 

Muss Alclad II mit einem Lack versiegelt werden?

NEIN.

 

Kann man Decalweichmacher auf Alclad II verwenden?

Bei Chrom und Polierten Aluminium NEIN.

Bei allen anderen Farbtönen JA.

 

Muss man das „Chrom“ und das „Polished Aluminium“ nach Polieren?

Nein, die Grundierung muss Hochglänzend sein. Je besser die Basis glänzt, umso glänzender wird am ende das Resultat.

 

Kann man einen Alclad II Farbauftrag überlackieren?

Bei „Chrom“ und „High polished Aluminium“ ist es nicht ratsam. Alle anderen Farbtöne lassen sich mit Acryl oder Enamelfarben überlackieren.

 

Sie die Alclad II Farbtöne Griff fest?

Ja, die Oberfläche ist vor Berührungen Resistent

 

Können die Alclad II Farbtöne untereinander gemischt werden?

Ja, ausgenommen „Chrom“ und „Polished Aluminium“.

 

Ist Alclad II Lagerfähig?

Ja maximal 4-6 Jahre sofern der Verschluss Luftdicht verschlossen ist.

 

Ist Alclad II mit dem alten Alclad kompatibel?

Nein.

 

Wie erhalte ich ein Optimales Ergebnis?

Sprühe den Primer (Grundierung) sauber auf das Modell. Nehme Dir Zeit, um Fehler wie Kratzer etc. aufzuspüren und zu beheben. Bei leichten Kratzern und unebenheiten mit sehr feinen Schleifpapier ( 1000er Körnung) nass heraus schleifen.

Gibt es Flusenspuren oder andere Makel auf dem Modell, sprühe nochmals Primer darüber und schleife diese stellen glatt. Wenn Du „Verchromen“ willst vergewissere Dich dass das Glanzschwarz hochglänzend ist und das keine Fingerabdrücke auf der Oberfläche sind da diese sonst sichtbar würden. Je besser der Untergrund, umso besser das Ergebnis.

 

 

 

 

 

 

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken