Start 23.06.2012

SCANIA SLT Schwerlast Sattelzugmachine M 1:24

Entwicklung eines Bausatzes, nach Vorbild eines Schwertransport Sattelzugmaschine

Wo Anfangen?

Gestartet wird mit dem Rahmen. Festgelt wurden wie auf dem Bilder zu sehen, ein 4 Achsige Sattelzugmaschine. Dazu muss nun erst mal der Rahmen Konstruiert werden.

Hier bin ich gerade dabei die Rahmenteile am aus messen und in Auto CAD zu Zeichnen. Später übertrage ich diese Daten noch in eine 3 D Software um daraus dann die Bauanleitung wenigsten für die Teile zu machen die ich hier selber Baue. Wegen der vielen Löcher und vertiefungen ist das jetzt erst mal eine Zeitraubende Arbeit da ja später alles passen soll. Auch hier kann ich das dann in der 3 D Software Kontrolieren und ebenfalls nacharbeiten. Wie sagt man so schön?  Was nicht passt wird passend gemacht...! ;-)

 

 

 

Die ersten Rahmenteile sind gezeichnet und werde ich mal zur Probe Färsen und mit den vorhandenen Teilen vergleichen.

Allerdings wird es schwierig werden hier aus einem Teil ein segment heraus zu trennen um die möglichkeit zu schaffen dann auch eine kürzeren Radstand nach zu bilden. Ich habe das mal Versucht anhand eines Bildes zu verdeutlichen ( siehe Mangenta Farbenen Kasten) Die Roten Linien sind der Lange Rafstand der Cyan Farbene der kurze Radstand. In der Markierung des Mangenta Farbenen Kasten kann man die Kollisions punkte erkennen. Damit ich die Querträger passgenau Positionieren kann muss ich von der innenseite das material gerinfügig tiefer Fräsen damit man die Querträger an der richtigen Position einkleben kann. Auch die Kröpfung der Rahmenteile (Grüne Linie) ist bei den beiden Radständen verschieden und Kolliediert mit den unterschiedlichen längen. Das wird damals MAD wohl auch bemerkt haben und hat dann zwei verschiedene Rahmenlängen gemacht. Nun die Frage, halten wir an den verschiedenen Radständen fest oder wollen wir nur einen Radstand anbieten? Mir ist es letztendlich egal da ich so wieso beide zeichnen werde.

Die Rahmen Teile sind bereits in 3 D Gezeichnet. Hier konnte ich mittels der Software auch schon zeichnerische ungenauigkeiten die beim nachzeichnen solcher Teile immer entstehen auch gleich wieder beheben. An diesem Bild kann man sehr schön sehen wie es nicht sein soll ...

... und hier das geänderte Detail wie es sein soll. Hier wird später der Spur Stabilisator seinen platz finden.

Die Beiden sich gegenübertliegenden Rahmen Teile sind nun soweit gezeichnet. Ich muss allerdings auch die Querträger  Zeichnen, damit ich Prüfen kann ob die Vertiefungen, die ich innenseitig fräsen werde, alle so stimmen.

Ei ei ei... es gibt noch viel zu tun.... muss hier einiges nacharbeiten 

Hier mal im vergleich mit dem Kompletten Rahmen und "nur" dem anbauteil....

Und hier die ersten Gefrästen Teile des SLT Scania Rahmen.

Und zusammengebaut sieht das ganze so aus, einiege Nacharbeiten muss ich aber noch vornehmen.

Nach dem ich den Rahmen wegen kleinerer nacharbeiten noch mal zerlegt habe und die Rahmenteile neugefräst habe, sind hier soweit die Finalen teile zu sehen.

Der überabeitete Rahmen ist bis auf die zweite Achse, jetzt auch zusammengebaut. Die Achsabstände stimmen 100%

Weiter geht es. Die zweite und gelenkte Vorderachse ist Kniffliger wie ich anfangs gedacht habe. Mittlerweile habe ich aber eine mach und Fräsbare Konstruktion gefunden, die wie ich finde sehr stimmig aus sieht. Es fehlen allerdings noch ein paar wenige Details wie z.b. die Stoßdämpfer an der aussenseite, eine Halterung ist dafür schgon Platziert, aber so geht es. Wenn ich Zeit finde, werden dann diese Teile erst mal gefräst um zu sehen ob diese noch einer nachbearbeitung bedürfen.

15.09.2012

Nun wurden auch die ersten Teile für die zweite Vorderachse gefräst zusammengebaut und am Rahmen Montiert.

Die zweite gelenkte Vorderrad Achse ist Montiert und auch die Radnaben sind gefertigt wobei diese noch was eingekürzt werden müssen weil diese noch zu weit raus stehen. Als nächstes wird dann das Lenkgestänge und Lenkgetriebe Konstruiert.

Mittlerweile habe ich auch damit begonnen die Kabine aufzubauen damit ich die Spoiler bzw. den Schwerlast Turm Konstruieren kann und hier die Maßfindung betreiben. Wie das aussieht seht Ihr auf den nachfolgenden Bilder.

Jetzt wurde auch schon etwas am Schwerlast Turm gemacht. Dieser wurde nach Vorbild im Maßstab 1:24 Virtuell nachgebildet.

Anhand dieser Daten werden dann auch die Fräsdateien vorbereitet.

zwischenzeitlich habe ich mich mal der Felgen angenommen. Die Resin Felgen die ich hier vorliegen habe, sind von der Gußqualität so schlecht, das sie meinen Detail Anforderungen nicht entsprechen und habe diese kurzerhand neu aufgebaut und letztendlich die einzelnen Teile an der CNC Fräse gefräst.

Zunächst stand aber das Konstruieren im vordergrund und es wurden 3 D Zeichnungen angefertigt.

Mi den so gewonnenen Daten wurden die ersten Teile gefräst und zusammengebaut.

Auch die erste passprobe am Modell ist vielversprechend. Auf jeden fall sehen diese Teile besser aus als die Resin abgüsse. Dennoch wurde hier und da noch das ein oder andere Optimiert.

Hier nun die endgültige Felge mit Radmuttern im Vergleich mit den Resinabgüssen.

Nach den Felgen wurden auch die Kotflügel am Rahmen Fixiert bzw. angepasst und passende aufnahmen gefertigt. So richtig gefallen wollen mir diese Kotflügel nicht!

Als nächstes wurde der Schwerlast Turm oder auch "Konsole" genannt gebaut bzw. gefräst. Was draus geworden ist, ist auf den nächsten Bildern zu sehen. Zunächst noch mal die 3 D Animation für die Maßfindung.

Und die gefrästen Teile zusammengebaut am Modell.

Der Auspuffrohrhalter wäre auch soweit durchkonstruiert und gefräst.

Nun fangen die Arbeiten an, wo man ein bisschen hier ein bisschen dort nacharbeitet bzw. Details wie z.b. Die Stromstecker Konsole Konstruiert. Auch werden nun die gesammelten Daten der Teile jetzt erst mal nach Material Dicke sortiert was einiges an ARbeit sein wird da sich hier schon so einiges angesammelt hat. Meine Vorstellung ist es die Teile dann alle an stegen in der Platte zu belassen so das der Modellbauer sich diese dann wie am Spritzling dann aus der Platte heraus trennen muss. Zunächst noch ein paar Bilder der Teile die ich hier am Turm beigefügt habe.

 

Hier ist es die Steckerkonsole (grün gekennzeichnet) und die Halterungen für die Seitenverkleidung (blau gekennzeichnet)

Und so sieht derzeit die Sammlung der Frästeile aus die alle noch Platzsparend und unter berücksichtigung des Fräserdurchmesser Sortiert werden muss und Natürlich auch noch die Fräspfade Programmiert werden müssen. Bisher hatte ich das immer nur stückweise gemacht weil die Bauteile auch erst mal auf maßhaltigkeit geprüft werden mussten

Für die 14 Luftkessel könnte man aus dem evergreen Programm das Rundrohr Nr. 234 mit einem Durchmesser von 11,1mm verwenden das man dann auf die passende Länge schneidet. Die gewölbten endkappen kann man aus den Grauen Kunststoff Teilen abgießen und mittels Sekundenkleber aufkleben. Diese passen exakt auf das Rundrohr.

Die Halterungen bzw. Haltebänder können hier dann wieder Gefräst werden.

Jetzt ist der Rahmen mit Achsen und Diversen anbauteilen zusammengebaut. Das Lenkgestänge wurde angepasst.

Hier geht es dann auch weiter....

Nun kommt auch hier Farbe ins Spiel

20.04.2013,  18:00 Uhr.

Das ist der derzeitige Stand.....

12.05.2013

Die Riffelblechplatten hinten am Rahmen wurden noch mal überarbeitet und angepasst, Der Adblue Tank wurde Gefräst und angebaut und auch die Seitenbleche, die später aus Fotogeätzten Teilen bestehen sollen, passen auch.

Weiter geht es. Mittlerweile hat auch die Kabine, Spoiler und die Konsole verblendungen Farbe bekommen wie man es auf den nachfolgenden Bilder sehen kann. Dadurch das der Spoiler verkleinert werden muss, passen dann auch die Bausatz Halterungen nicht mehr und wurden kuerzerhand hier auch neu gefräst und werden den Frästeilen ebenfalls bei liegen.

02.06.2013

Der Prototyp des SLT Scanias ist bis auf den Motor soweit fertig. Nun können alle Teile so gefertigt werden und ein weiteres Modell gebaut werden.

Dem Bausatz werden auf der ersten und zweiten Achse Natürlich wie auch am Prototypen Modell die Typischen Alcoa Felgen bei liegen. Der clou an der ganzen Sache hier ist das diese im Plastikspritzguß Verfahren Hergestellt werden und der Ganze Fekgen Bausatz aus 28 Teilen besteht plus noch die Breitreifen mit Spritzwasser Lamelle. Dem Modellbauer steht es hier frei die Radbolzen, die hier als Hutmutter ausgeführt sind zu verwenden. Hier können auch wahlweise richtige Gewinde Schrauben mit Mutter verwendet bzw. eingebaut werden. Auch die Radnabe ist ein Einzelteil und kann gegen andere ausgetauscht werden. Somit ist die Felge nebst Reifen auch anders einsetzbar.

 

So oder so ähnlich wir dann einer der beiden beiliegenden Felgen Spritzlinge dem Truckbausatz bei liegen.

Nun sind alle Teile ermittelt und die ersten 4 Sätze für den Bau des Modells können gefräst werden womit ich hier gute 25 Arbeits Stunden mit Beschäftigt war. Hier die Bilder dazu.

Jede Bearbeitungstechnik hat seine Grenzen, so auch die CNC Frästechnik. Was in dieser nicht mehr Hergestellt werden kann, bedient man sich der Fotoätztechnik. Hier sind es die Blenden der Konsole und der Abdeckungen am Fahrzeugrahmen sowie den Türen der Staukästen, an denen auch die Scharniere erkennbar sind, mit einer markanten Riffelblech Struktur und den Klappenschlösser nachgebildet.

Auch die Decals sind soweit Fertig gestalten und auf Naßschiebefolie Gedruckt. Das Fahrzeug soll einer real Existierenden Transport Spedition aus Österreich nachempfunden sein wie die nachfolgenden Bilder zeigen.

... und die Decals die von Decal Print erstellt wurden.

Zwischenzeitlich habe ich mich dann auch dzu entschlossen anstelle dem Kubischen Auspff Topf hier den Vorbildgerechten Runden Audpuff Topf Darzustellen. Dies war erst mal einiges an Arbeit Notwendig da ich auch am Rahmen die Aufnahmen und die Halterungen die dann in diese aufnahmen Montiert werden, wieder ändern musste. Da sich dieses Detail gebenüber dem im Bausatz befindlichen Bauteil 3,5 mm nach vorne verschoben hat, musste gewährleistet sein das dann auch der Anschluss vom Turbolader zum Auspuff Top problemlos gewährleistet ist. Hier muss das Bauteil wie folgt geändert werden um dann an den Neuen Runden Auspuff Topf Montiert werden zu können.

Und hier das Modell Teil...

Und Montiert am Prototypen Modell mit den bereits geänderten Teilen.

Aber das Abgas Rohr vom Turbolader muss ja auch noch Montiert werden und wurde folgender maßen gelöst.

Hier wird Bauteil 115b wie auf den Bildern gezeigt, aufgetrennt und mit einem 2 mm Bohrer auf beiden Seiten aufgebohrt. Mit einem 2 mm Rundmaterial stück (evergreen) Bildet man den Zapfen nach, der dann in die Bohrungen so eingesteckt wird, das sich das ganze noch gegeneinander verdrehen lässt. Später wird das Wickelstück das an den Turbolader Montiert wird um gut 40° Grad verdreht oder aber man Baut die Teile "Trocken" ohen Kleber ein und Positioniert diese genau aus und bringt dann in die Fuge dünnflüssigen Kleber ein.

Wie die Bohrungen für das Auspuff Rohr und den Anschluss vom Turbolader zum Auspuff Topf Hergestellt werden seht ihr hier.

 

Auf einem Stück Klebeband überträgt man die Maße wie auf diesem Bild angegeben.

Das Klebeband legt man nun so auf den Auspuff Topf das die Mittellinie genau mittig oberhalb des Topfes sitzt. Achtet darauf das der SCANIA Schriftzug vorne auch wirklich waagerecht bleibt.

On the Road

24. Internationale Ziviele Modellbau Ausstellung vom 09.03.- 10.03. 2019

Ich stelle aus

Für weitere Infos auf das Bild Klicken

Die Steirer

3. Steirische Modellbautage in Wettmannsstätten.

09.02.-10.02.2019

Ich stelle aus

Für weitere Infos auf das Bild Klicken