SCANIA R 620 Topline New R Series ITALERI 1:24

Kaum ist der Neue Scania R 620 als Modell von Italeri auf dem Markt und schon liegt er auf meinem Basteltisch. Zum Original

ist nicht viel zu sagen/ schreiben da ich hier vielmehr auf den zusammenbeu des Modells eingehen möchte. 

Gebaut wird dieses wie das Deckelbild. Auf der Svempas Seite hier www.svempas.se findet man unter "Limited Edition" http://www.svempas.se/limited-edition/ sehr schöne Original Vorbilder und kann das Modell selbst noch aufwerten.

 

Einige Teile werde hier selbst angefertigt. Verwenden werde ich die Breitreifen mit Wasserlamelle, der von mir auch gebaut wurde und  die "Alu" Felgen aus dem KFS Programm, die hier in Resin nachgegossen sind. Die Radnabe wird ein Eigenbau werde. Aber auch am Rahmen werden noch diverse Abdeckbleche und Details selbst nachempfunden.

Die selbstgebauten Kotflügelverbreiterungen, wie auch die Breitreifen mit der Wasserlamelle, gibt es mittlerweile auch bei Modelltrucks & Parts im shop unter G.K. Modell  und wird hier auch verbaut.

 

Was sind nun die Unterschiede des Neuen R SCANIAS zu den anderen vorherigen Scania Modell Bausätzen? Einige Offensichtliche Details wurden überarbeitet. Hier sind es zunächst die Frontpartie

Auf der linken Seite die "alte" Maske und rechts das Neue Design des R SCANIAS.

 

Aber auch die Front mit Fensterrahmen ist dementsprechend geändert worden. Auf dem Linken Bild erkennt man auch die Verlängerungen für die Seitenspoiler die nun bis zur Seitlichen verkleidung reichen. Eben ganz wie das Original. Links das Neue, rechts das Alte bauteil.

Weiter geht es mit der Frontstoßstange. Da die Maske geändert wurde musste auch hier nachgebessert werden. So sieht das ganze am Modell Teil aus. Links das neue Bauteil rechts das alte

Auch an die Seitenverkleidungen links und rechts wurde gedacht. lediglich die Aussparung für den Auspuff ist im Vergleich zum Original anders ausgestaltet. Wer möchte kann dies ändern in dem er dann die Rohrführung geringfügig ändert und den Ausschnitt verschlisst und an richtiger stellen den neuen schafft. Links die neuen Verkleidungen und rechts wieder die alten.

Alle anderen Bauteile blieben unverändert. und sind mit den zurückliegenden Scania Bausätzen identisch.

 

 

 

Der Zusammenbau

Zunächst wurde der Rahmen, Vorder und Hinterachse komplett zusammengebaut, aber aus lackiertechnischen Gründen noch nicht am Rahmen fest verklebt.

Das Lenkgetriebe bedarf hier einer kleineren Ergänzung. Wird der Umlenkhebel von innen in das "Getriebe" gesteckt, besteht später die Gefahr, dass dieser wieder herausfällt. Hier bohrte ich das Loch auf, steckte ein 1,2mm Rundmaterial ein und verklebte dieses. Am Umlenkhebel wurde der Zapfen entfernt und an der selben Stelle ein 1,2 mm Loch gebohrt, wo später der Stift, der im "Lenkgetriebe" eingesetzt wurde, seinen Platz findet und heiß vernietet wird.

Da ich auf der Vorderachse andere Felgen und Reifen verbauen werde....

aber keine Radnabe zur Verfügung habe, die dem Vorbild nahe kommt, musste ich hier erst mal selber konstruieren. Mit einem leistungsfähigen 3 D Programm startete ich dann das Vorhaben.

Zusammensetzung der Einzelteilelteile
14.wmv
Windows Media Video Format 804.9 KB

Letztendlich ist die Radnabe nun aus 14 Einzelteilen entstanden und sieht gefräst und zusammengebaut dann so aus.

Nun wird geprüft ob der Reifen samt Felge  dann wirklich Sauber im Radkasten steht. An meinen vergangenen gebauten Scanias habe ich festgestellt das diese zu sehr nach innen stehen und der Reifen nicht mit der Karosserie aussen bündig ist.

Hier habe ich mir zur Radnabe noch zwei Distanzscheiben gefräst ein mal 3 mm und ein mal 1 mm Wie sich dann herausstellte benötigte ich auch beide scheiben so das ich letztendlich 4 mm unter die Radnabe auffüttern musste das der Reifen samt Felge dann Vorbildgerecht im Radkasten sitzt.

Für die Radnabe hinten bediente ich mich aus dem Sortiement von KFS. Hier ist es die Radnabe TQ-H4 die es auch bei Modelltrucks & Parts zu kaufen gibt.

Da ich dann aber das Felgenbett aus dem Italeri Bausatz weiter verwenden wollte, damit ich auch vernünftig den Reifen "aufziehen" kontte, Baute ich die Radnabe um um schnitt das Oberteil kurzerhand ab, das ich dann wiederum von unten Aufbohrte und auf die ebenfalls bearbeitete Italeri Felge, an der ich hier das überstehende Achsstück abtrennte, mit Sekundenkleber aufbrachte.

Nun widmete ich mich der Seitenverkleidung. Da es von diesem Fahrzeug eine im Original eine Limitierte Edition gibt fand ich beim suchen im Internet auch dementsprechend gute Original Bilder die zeigen das der Auspuff und die Aussparung am Modell falsch wieder gegeben wurde und hier nach vorne gezogen werden muss.

Nun kann man darüber Diskutieren warum man dieses Detail nicht auch geändert hat, sicher hätte man machen können. Ich denke aber das es doch recht umfangreiche Arbeit gewesen wäre die Formen umzuarbeiten da man den Verlauf des Auspuffes auch hätte ändern müssen und ich denke das es dann weniger Arbeit gemacht hat an der Seitenverkleidung "nur" die Aussaprung für das endrohr des Auspuffes zu machen. Nun sind wir wie ich denke ja alle auch Modellbauer und warum sollte man dann nicht auch selber noch Hand am Modell anlegen und dieses Detail, wenn man es wünscht, dann selber zu ändern. Ich habs getan. Auf den nachfolgenden Bildern seht Ihr wie ich da vorgegangen bin.

Bautipp;

Hier noch ein kleiner aber wie ich denke Nützlicher bautipp. Am Rahmen sollen die bauteile Nr.16A und 78A gleichzeitig mit dem Kühler am Rahmen verbaut werden und mittels der Zapfen am Kühler in die bauteile 16A und 77A eingesetzt werden. Hier bin ich in anderere Reihenfolge vorgegangen habe am Kühler die Zapfen abgetrennt und längs lings und rechts 1mm aufgebohrt. Nun kann der Kühler auch zu lackier und passproben ein bzw. ausgebaut werden. Fixiert wird das ganze mittels einem 1 mm Rundmaterial das sich bis zur endgültigen Montagge nach bedarf immer wieder einsetzten oder entfernen lässt.

 

Am Rahmen selber sollte dann dieser wie auf dem Bild (Gelb markiert) nachgearbeitet werden, da der Kühler sonst nicht richtig passt könnte. Zumindest war es bei mir so. Habe dies aber auch in der Vergangenheit bei jedem Scania Bausatz so vorgefunden und nach arbeiten müssen.

Während ich diese und andere Karoserieteile zusammenbaute stellte ich mir die frage welche Farbe ich nun verwende. Der Bausatz hier gibt ja zwei Decalvarianten her, die es so auch auf der Straße Fahren. Hier habe ich mich für die "Dark Diamond" Variante entschieden. In der Bauanleitung wird für den "Dark Diamond" das "Artic Blau Metallic" von Testor angeboten was in die richtig des "Carbon Blau Metallic" gehen soll. Beim googlen bin ich auf einige sehr gute Original Vorbilder gestoßen die man hier unter www.svempas.se und unter Limited Edition findet und noch viele weitere. Aber auch auf eine Pressemitteilung in der angegeben ist welcher Farbton dieser Truck lackiert ist. Hier eben "Carbon Blau Metallic" Betrachte ich mir allerdings das Bild der Svempas Seite mit dem anderen Bild so kann ich keine übereinstimmung in dem Farbton feststellen. Für mich sind das zwei gaanz verschiedene Farbtöne und habe mich daher entschieden einen Farbton zu finden der dem auf dem Svempas Bild nahe kommt.

Hm.... Dankender weise hatte mir dann der Modellbau Freund Martin Theiler mir den Farbton "Carbon Blau Metallic" besorgt. Es folgten die ersten Lackierproben.... So zufrieden war ich mit dem sichtbaren ergebnis nicht. OK auf dem zweiten Bild scheint diese Angabe des "Carbon Blau Metallic´s" zu stimmen, schaue ich mir aber das erste Bild an hat diese Lackierung für mein Persönliches empfinden rein gar nichts mit "Carbon Blau Metallic" zu tun! Also erst mal in den eigenen Lackvorrat geschaut. Da fand ich dann von Multona/ Auto K  einen Spradosen lack mit der Nr.: 0692 den ich im "tom tom" Baumarkt gefunden habe und dem Farb Bild auf der Oberen Abbildung schon näher kam. Aber auch von Tamiya gibt es ein annähernden Farbton ebebfalls in der Spraydose hier der TS-42 "Light Gun Metal" Also hier einige Sprühproben gemacht. Diese kamen dem dann schon etwas näher waren für mich aber immer noch nicht überzeugend genug. Die zündende Idee kam mir als ich dann als ich in mein Auto stieg.

....das ist doch genau der farbton den ich benötige!  Also ab zum VW Händler und flugs eine Dose dieses Farbtons gekauft. Dieser nennt sich hier OFFROADGREY MET. und hat die Nr. LLS OM6 D7U

 

 

Jetzt kommt Farbe ins Spiel. Zunächst wurden die Teile Grundiert. Hier habe ich die Grundierung Weiß von Alclad verwendet. Diese ist sehr fein und Trocknet sehr schnell, so das man auch wiederum schnell weiter Arbeiten kann. Nach dem austrocknen wurde dann der Basis Lack "Offroad Gray" Lackiert.

Nach dem nun auch die Basis Farbe aufgetragen wurde und bereits eine leichte Glanzlackschicht,  wurden die Decals aufgebracht und die Zierleiste mit Bare Metal Foil nachgebildet die dann auch überlackiert wird..

Auch die Sonnenblende über der Frontscheibe wurde zusammengebaut. Für die Rechteckigen Scheinwerfer liegen hier zwei Passgenaue Blenden  für zwei Rundscheinwerfer bei. Damit diese Optimal passen sollten die "Nieten" oder "Verschraubungs Nachbildungen"  verschliffen werden, damit diese dann Optimal passen.

Damit ihr mal seht das bei mir auch nicht immer alles glatt läuft hier mal ein Bild einer verkorksten Lackierung. nach dem letzten Glanzlackauftrag ist mit die Schwarz lackierte Fläche auf beiden Seiten hoch gekommen!..... Wie ich das jetzt wieder hin bekomme muss ich abwarten bis der lack gut durchgetrocknet ist. ich will danach versuchen das ganze Vorsichtig an bzw. glatt zu schleifen und dann diese fläche noch mals neu Lackieren..... Ich hoffe das mir das gelingt.

Gerettet!!!

Glück gehabt. Hier konnte ich meinen Murks dann noch beseitigen der mir beim lackieren paasiert ist. Zur Erinnerung hier habe ich fälschlicherweise einen Acryl Farblack mit einer Agressiven und Lösungsmittelhaltigen Klarlack Überlackieren wollen das sah dann so aus.....

...ich hab bald einen Herzanfall bekommen. Glücklicherweise lies sich dann alles schön glatt schleifen. Das ganze wurde dann wieder sorgfältig abgeklebt um dann wieder neu lackiert zu werden. Und so sieht die Kabine nach den nacharbeiten aus.

...Die gleiche stelle sieht wieder aus als wäre nichts gewesen....

 

Puh.... schwein gehabt sonst hätte ich das ganze Fahrerhaus neu machen müssen.

Zwischenzeitlich bin ich auch am Rahmen weiter gekommen der lackiert und zusammen gebaut ist. Jetzt werden die nebenaggregate bzw. Anbauten noch dazu kommen. Unten seht ihr wie der Scania im Moment aus sieht.

Zwischenzeitlich habe ich noch an ein paar Details gearbeitet wie z.b die fehlenden Tankhalterungen.

Aber auch den Mutterschutzring und die Radmuttern an sich habe ich nachgebaut.

Jetzt braucht das ganze noch Farbe....

Die Felgen sind nun auch soweit Lackiert und der Tank hat auch seine endgültige Farbe. Hier habe ich mich nun daran gemacht den tank auf seinen Tankhalterungen zu Montieren. Als Schutz für die Tank haltebänder habe ich schwarzes Isolierband verwendet das ich ein wenig breiter geschnitten habe wie letztendlich das Halteband.

Jetzt folgt das anbauen der vielen kleinst teile wie die Spoilerhalterungen Fenstereinsetzen, Innenraum komplettieren und auch am Fahrgestell alles an zubauen.

Weiter geht es. Wie ich nun die Kabine auf dem Rahmen aufgesetzt habe viel mir auf das diese viel zu weit zurück stand. Hier war der Kühlergrill des Fahrerhauses Bündig mit dem grill der Stoßstange.

Im Modell sollte der Überstand der Fahrerkabine ca. 2mm betragen.

Hier habe ich einfach die Zapfen  entfernt und an dieser stelle einen Draht mit diesem 2 mm versatz gebogen und wieder eingesetzt. Die Halterungen wurden dementsprechend eingekürzt.

An der Sonnenbelnde über der Frontscheibe sollen in dieser links und recht mittels beigefügter Decals die LED lampen nachgebildet werden.

leider passen die decals überhaupt nicht hinter dem Klarsichteil wofür sie eigentlich vorgesehen sind und sind schlicht weg zu Groß!!?

Hier ist man gezwungen eine andere Lösung zu finden.

Alle Teile sind verbaut und der Scania ist so gut wie Fertig. Zwischenzeitlich habe ich mir auch eine Neue Digital Kamera gekauft die bei den nachfolgenden Bildern zum einsatz kam. Damit ist der Bauberich beendet.

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken