Scandinavian SCANIA 142 with Canvas Trailer M 1:24

Heinz Schwarz von Modell Trucks & Parts aus Österreich, ist vielen Nutzfahrzeug Modellbauern mittlerweile bestimmt schon ein begriff. Zu diesem und früheren Zeitpunkt selber noch Modellbauer und immer auf der suche nach "DEN" Bauteilen die seine Modelle noch schöner noch detailreicher gestalten, gründete er dann seinen eigenen Internet Modell schop. Dazu war es aber unablässlich die weiten des Internets zu durchforsten und die Kleinserien Hersteller oder gar Privat leute zu finden die dann genau das Bauteil hatten was man selber am eigenen Modell auch verbauen wollte. Dies war immer mit sehr viel Zeit verbunden. Meist war es auch für viele Europäische Modellbauer unmöglich an diese doch sehr oft Interessanten Angebote heran zu kommen. Da war dann auch schon mal ein Verkäufer auf der gegenüberliegen Weltkugel zu finden und es machte die Bezahlung bzw. Versand dann auch nicht gerade einfacher wenn nicht sogar unmöglich. Hier kam Heinz Schwarz auf die Idee dies alles zu Bündeln und unter dem Logo "Modelltrucks& Parts" zu vereinen damit der Interessierte Nutzfahrzeugmodellbauer aus dem reich haltigen Angebot vieler Kleinserien Hersteller und Privat Personen schöpfen können ohne lange und Mühseelig das Weltweite Web zu durchforsten. Für ihn hieß es nun nach all den Interessanten Angeoten zu Forschen, mit privat Personen in Kontakt zu treten aber auch klein Serienhersteller aus anderen Ländern wie z.b. KFS (Kit Form Services/ England) von seiner Geschäftidee zu überzeugen und eine zusammenarbeit anzustreben es alle denjenigen einfacher zu machen die dann einfach nur ein schönes Modell möglichst Detailreich zusammen Bauen wollten. Diese konzept scheint zumindest bei Heinz Schwarz auf zu gehen. Mittlerweile hat er bereits viele Kontakte geknüpft, die ein garant dafür sind exklusive Zurüstbauteile, Conversation Kits und exclusive Bausätze anbieten zu können.

 

Als Danke schön seiner Kundschaft gegenüber, ist er mit einer Idee an den Großen Modell Hersteller Italeri herangetreten, einen eigenen und vor allem selbst gestalteten Modell Truck Bausatz aus deren Formen Fundus auf legen zu lassen den es seit vielen Jahren schon nicht mehr zu Kaufen gibt. Die Auflage hier wird die 1000 stück dann auch nicht überschreiten. Selber kommt Heinz leider, wie er sagt, kaum bis gar nicht mehr so richtig zum Modellbau. Sein letztes gebautes Modell liegt schon sehr viele Jahre zurück aber er selber ist immer wieder beeindruckt was da alles von den Modellbauern auf die Räder oder gar auch auf die Baumaschienen Kette gestellt wird und verschmerzt es dann wenn er sich mit gleichgesinnten über das gemeinsame Hobby austauschen kann und die Werke der anderen Modellbauer aus giebieg betrachten kann oder auch um neue Pläne zu schmieden

 

Hier ist nun eine zusammenarbeit zwischen Heinz Schwarz, der das ganze mit Italeri Koordieniert und vorfinanziert, dem Östreicher Modellbauer Martin Theiler der sich  ebefalls den schweren Brummis verschrieben hat und für die Gestaltung der Decals und Kartonage Verantwortlich ist, er war es auch der hier zu der Sattelzugkombination der Österreichichen Spedition TLP Transport die Decals umgesezt hat die ebenfalls bei Heinz Schwarz als Komplett Bausatz noch zu Kaufen gibt  und meine wenigkeit.

Ich werde das Modell zusammenbauen und nach den Vorgaben von Heinz Schwarz Farblich gestalten was später bzw. dann auf dem Bausatz Karton zu sehen sein wird.

 

Die nachfolgenden Bilder zeigen hier Schritt für schritt den zusammenbau des Modells und sollen wenn gewünscht auch ein kleiner Leitfanden oder sogar entscheidungshilfe sein, sich diesen Bausatz zu zu legen. So wie die Bauteile unten auf den Bildern zu sehen sind werden diese auch in Grau gespritzen Kunststoff ausgeliefert. Der Decal Bogen ist reichhaltig und von gleicher Druck Qualität wie die bekannten Naßschiebebilder von Italeri produkten. Auch die Kartonage wird professionell und ansprechend gestaltet sein.

02.07.2010

Das neu gestaltete Decal....

 

Bitte beachtet!!

 

Aus möglichen Lizenzrechtlichen Gründen, ist von der Farblichen Gestaltung davon abgesehen worden, einen Real exisistierendes Vorbild aus zuwählen. Jede mögliche übereinstimmung mit real existierenden Vorbildern ist daher rein zufällig.

 

Die Decal Vorlage gibt hier daher eine Fiktive nicht real existierende Gestaltungsvorlage wieder, die allerdings an einigen Gestaltungselemten an realen Vorbildern anlehnt.

Und so sieht es aus wenn die Teile für den zusammenbau Vorbereitet werden. Hier werde ich das Modell gleich zwei mal bauen.

Alle Teile sind von den Gießästen abgetrennt und die Bauteile wie Druckluft Kessel oder der Schalldämpfer des Auspuffes und andere Hälftige bauteile sind verkelbt und können durchtrocknen.

Hier habe ich bereits auch mit dem Rahmen begonnen, aber auch das Fahrerhaus wurde bereits zusammengesetzt. Damit dann später die Bodenplatte mit Aufbauten auch von unten eingesetzt werden kann habe ich die seitlichen "Bleche" mit einer feinen Modell säge abgetrennt.

Damit die Kabinenrückwand und das Dach auch wirklich genau ausgerichtet aufgesetzt werden kann klebte ich von innen noch einige Laschen als anschlag ein. die beim Positionieren sehr helfen.

03.07.2010

Sei hier auch die außerordentlich gute Qualität der Spritzguß Form erwähnt. Trotz des Alters der Form sind auch heute noch die Bauteile von sehr guter pass Genauigkeit und können ohne große und mühselige Arbeit verbaut werden.

 

 

04.07.2010

 

 

Weiter geht es mit Vorderachse und Hinterachsen.

Eins werde ich aber nie Verstehen. Zu weilen sehe ich Modellbauer die "Tonnen" weise Spachtelmasse auf ihre zusammengefügten Bauteile auftragen, die dann wieder Mühselig runtergeschliffen werden muss.

Ich selber benutze nur in den aller seltensten fällen Spachtelmasse wenn überhaupt. Teile die aus zwei Hälften bestehen können so zusammengefügt werden, das man gar keine Spachtemasse mehr benötigt, gibt man den Kleber etwas großzügieger auf die Teile fügt diese zusammen und wartet etwas bis der Kleber den Kunststoff angelöst hat. Jetzt kann man die beiden Hälften mit etwas Druck so zusammen drücken, das der angelöste Kunsstoff an der Klebefuge leicht austritt der sich dann später wenn er ausgetrocknet ist, mit einem Scharfen Bastelmesser und /oder Schleifpapier bei arbeiten lässt. 

 

Oben das Bauteil der angetriebenen Hinterachse. Hier kann man deutlich die Klebefuge erkennen. nach guten durchtrocknen des Klebers kann nun mit einem Scharfen bastelmesser diese Fuge glatt geschabt werden. Das Ergebnis sieht dann so auch wie unten auf dem Bild zu sehen ist.

Der Momentane Baufotschritt.

 

Die Druckluftkessel und der Batterie Kasten sind auch Montiert.

08.07.2010

Weiter geht es mit dem Motor. Dieser ist bereits komplett zusammengebaut. Die Abgasrohre die zum Turbolader gehen, sollten hier allerdings, für das spätere Fixieren, mit Zapfen versehen werden. Da dieses Detail andersfarbig gestaltet wird, befestige ich dieses noch nicht am Zylinderkopf. 

Die Zapfen werden aus 0,5 mm im Durchmesser messenden Rundmatetrials von evergreen nachgebildet und mittels eines 0,5 mm Boheres wie auf dem Bild unten zu sehen ist, eingebohrt.

Damit die Bohrungen am Zylinderkopf dann auch passgenau über den Abgasrohren Liegt wird dieses Bauteil am Motor Fixiert und nun mit dem Bohrer durch das bereits gebohrte Loch  am Zylinderkopf übertragen.

Die eingeklebten "Zapfen" und deren überstand zum abgasrohr müssen nun nur noch abgetrennt werden.

Und so sieht der Fertig zusammengebaute Motor noch ohne Farbauftrag aus.

10.07.2010

Hier habe ich mich nun dem schnell zusammen zu bauenden Spoiler mit Dachhalterung gewidmet. Zunächst wird der Querträger so am Dach Positioniert das die dachluke noch "zu öffnen" wäre. Jetzt können die anderen Halterungen Quer dazu mit dem Längsträger Verklebt werden.

Jetzt noch schauen ob der Spoiler auch passt, dann ist dieses Detail auch Lackier fertig.

Die Anlekung des Fahrerhauses am Rahmen sind die Zapfen leider angegossen. Da aber für anpassarbeiten diese immer mal wieder abgenommen bzw. aufgesetzt werden soll. Wurde die Zapfen enfernt, das bauteil aufgebohrt und der Drehzapfen mit einem 1,6 mm Rundmaterial einsteckbar nachempfunden.

 

Der Luftfilter, der am Rahmen angebracht wird bedarf es einiges an Arbeit diesen passgenau auf die anderen bauteile anzupassen.

Hier muss ich noch etwas Arbeit Investieren damit dann alles Symetrich und stimmig aus sieht.

Das ist momentan stand der dinge....

11.07.2010

Weiter geht es mit dem Hänger. Wenn alle Teile gesäubert sind, werden diese dann zusammengebaut.

12.07.2010

Nun kommt so langsam Farbe ist Spiel. Hier sind heute die Rahmen und andere Anbauteile Lackiert worden.

 

13.07.2010

Für das Seitenfenster auf der beifahrerseite ist eine neue "Abdeck Platte" Hergestellt worden, die sich passgenau in die Öffnung einfügt. Das Fenster wurde aus dem Grunde geschlossen, da auf der Fahrerseite und dann Natürlich auch auf der Beifahrerseite, eine Zierstreifen Optik mittels eines extra für diesen Bausatz entworfenen Decals auf gebracht wird. 

 

Ebenfalls fertig gestaltet sind die Motoren die dann auch ihren Platz im Rahmen gefunden haben. Um zu sehen ob wirklich alles passt wurde das Fahrerhaus aufgesetzt. Wie man sehen kann.... es passt ;-)

14.07.2010

Kabinenteile, Kotflügel, Stoßstange und Spoiler wurden heute in einem Kobaltblau Lackiert. Da ich selber gespannt bin wie das Endergebnis später aussehen wird, habe ich mal damit begonnen die Kabine auf den Rahmen auf zu setzten. Für meinen Geschmackt sieht das ganze sehr gut aus. Wenn jetzt noch die Decals aufgebracht sind gibt das dem ganzen noch eine besondere Note.

15.07.2010

heute habe ich mich dann mal den Treibstoff Tank gewidmet. Nur silbern Lackiert sieht dieser auch recht langweilig aus wo bei man auch hier mit den Farben spielen kann und noch ein wenig mehr rausholen kann. Alleine die Haltebänder und der Gummischutz unter den Bändern kann man sehr einfach hervorheben.

 

Hier gibt es z.b. eine Selbstklebende Aluminium Folie wie sie zum Abdämmen von Rohren verwendung findet.

Mit einem Schwarzen Edding Filzstift schwärzt man den Gummischutz der Haltebänder am Tank ein.

Danach werden die "Haltebänder" aus der Selbstklebenden Aluminum Folie in 1,5 mm Breite Streifen in ca. 8 cm Länge geschnitten.

Jetzt wird von der Rückseite die Trägerfolie abgezogen und das "Halteband" kann am Tank aufgebracht werden.

Und der Fertige Tank am Rahmen Montiert.

17.07.2010

Nach einigen beratschlagungen mit Heinz Schwarz und Martin Theiler, wie der Treibstoff Tank letztendlich farblich gestalten sein soll, sind wir nun dazu über gegangen das die Haltebänder am Tank die gleiche Farbe bekommen sollen wie das Fahrerhaus hier das Kobalt Blau RAL 5013.

Aber auch am Innenraum tut sich was. Dieser wurde soweit farblich gestaltet. Die Sitze wurde mit Aqua Color von Revell lackiert hier der Farbton Braun Nr. 85  Die Rückwände und der Himmel wurden in einem Beige Nr. 314 gestaltet. Der Fußboden und das Armarturen Brett in Schwarz Matt.

Damit die Sitze dann noch diese Typische Kunstleder erscheinung bekommen, wurde hier mit einer Künstlerölfarbe ein sogannates "Washing" aufgetragen. Dies bewirkt in den vertiefungen einen schattierungseffekt und lassen diese bauteile plastischer erscheinen und gegeb dazu auch noch sehr schön die Oberflächenstrucktur wieder. Wie das genau gemacht wird zeige ich nach folgend.

 

Da einzigste was dazu benötigt wird ist ein Pinsel und ölfarbe "Umbra Gebrannt". Diese trägt man mit dem Pinsel vollflächig wie auf dem Bild unten zu sehen ist auf.

jetzt beginnt man direkt mit einem Papiertaschentuch den überschuss wieder abzuwischen. Immer soweit das in den vertiefungen die Ölfarbe zurückbleibt. Darüberhinaus bekommt die Oberfläche auch ihre Kunstlederartiges aus sehen und schattierung und man bekommt den eindruck eines benutzten Kunstlederbezuges.

Der Inneraum ist nun auch soweit Farblich Fertig gestaltet. wie dieser aussieht könnt ihr auf den Bilder unten sehen.

Weiter geht es an den Felgen. Diese werden hier nicht einfach Silbernfarben lackiert sondern ähnlich dieser Felge Farblich gestaltet.

Das was auf den Bilder Rot zu sehen ist wird in Kobalt Blau Lackiert. Alles weiße wird in Rapsgelb Lackiert. Auch der Felgenschutzring und die Radnaben.

Zunächst werden aber die Radnaben aus der Felge herausgetrennt. Dies mache ich damit ich die Nabe, felge und den Gelben Ring später besser und Randscharf Lackieren kann.

Jetzt werden die so erhaltenen Teile an der Sägekante noch gesäubert.

Und so werden die Felgenteile später nach dem Lackieren zusammengesetzt.

Um den Gelben ring an der Felge Randscharf zu lackieren empfiehlt es sich eine Kreisrunde Lackierschablone herzustellen. Dies kann man mittels eines Kreisschneiders sehr leicht in jedem gewünschten Radius oder Durchmessers machen.

Lackier Tipp;

Der ein oder andere fragt sich immer wieder, "Wie bekomme ich meine zu Lackierenden Teile so gehalten, das ich diese Vernünftig Lackieren kann?" Hier kann man sich eines Doppelseitigen Klebebandes bedienen, das man so um eine Holzleiste umwickelt, das man dann die Bauteile ansetzten kann.

Weiter geht es mit dem Farbauftrag, erst Kobaltblau, Trocknen lassen dann abkleben für den Gelben ring, Grundiert und dann Rapsgelb aufgetragen. Danch wurde das ganze demaskiert und das fertige Ergenis kann sich sehen lassen.

Die Zwillingsfelgen wurden nun noch mals Farblich überarbeitet und auf die Achsen Montiert. Fehlen noch die Mutternschutzringe die aber auch noch montiert werden.

18.07.2010

An den beiden Trailern sind nun auch die Reifen und Felgen Montiert.

Mal eben auf die schnelle ein paar Bilder mit der Fahrerkabine die nun am Rahmen angepasst wurde.

Und hier noch auf die schnelle ein paar Bilder mit einem passenden Hintergrund.

Ich hab mich immer wieder gefragt.... wie bekomme ich die Scheibedichtungen sauber und randscharf in einem Matt Schwarz lackiert ohne das man sehen kann wie ziettrig der Pinsel mit der Hand geführt wurde.

Hier habe ich es mal mit einem Q tipp oder besser gesagt mit einem Watte stäbchen ausprobiert. Den "Kopf" habe ich vorher in matt Schwarz getaucht und wieder auf einem Papiertaschentuch abgetupft so das dieser dann nicht mit ganz so viel Farbe getränkt ist. Dann wurde das Wattestäbchen mit der Farbe so auf die Fensterdichtung aufgesetzt dass das Wattestäbchen die erhabene Dichtung bis zum ende abdeckt. Dieses wurde dann führend mit dem stäbchen an dem bauteil so vorbeigefahren das dann die Matt Schwarze Farbe abgestrichen wurde und so die Scharfe Farbgrenze mit erzielt wurde. Das Bild unten soll die Handhabung und führung des Wattestäbchen verdeutlichen.

Diese methode empfinde ich viel besser als die Farbe mit dem Pinsel aufzutragen da man mit dem Pinselauftrag viel schneller gefahr läuft das was daneben geht. Probiert es mal aus...

 

Kurz noch ein Tipp für den Einbau des Innenlebens der Fahrerkabine.Dies habe ich ja aus Lackiertechnichen gründen entgegen der Bauanleitung komplett zusammengesetzt. Damit man später dann auch die Bodengruppe mit Rück, Seitenwänden und Sitzen eingesetzt bekommt, wurden die seitlichen Trittstufen abgetrennt so das diese Bodengruppe dann besser von unten eingeschoben werden kann. Damit dies dann auch wirklich gelingt müssen an der Bodengruppe die vorstehenden Zapfen und die Ecken links und recht abgetrennt werden (siehe Bild unten)

so ist sichergestellt das sich diese Bodengruppe dann auch ohne Probleme einfügen lässt.

24.07.2010

Es neigt sich so langsam dem ende zu. Hier wurde nun auch die Ladefläche mit der Plane Farblich gestaltet. Das abkleben der verschieden Farbaufträge erfordert zwar etwas Zeit, aber wenn dies Sorgfältig geschieht ist das Ergebnis so überzeugender.

Nach dem Lackieren und demaskieren zeigt sich nun auch wie gut oder schlecht abgeklebt wurde. Dies ist auch für mich immer wieder ein spannender Moment.

Bis auf ein paar kleine stellen die ich mühelos mit einem feinen Pinsel nach bearbeiten kann, ist alles gut gegangen. Die ersten passproben am Trailer und Zugmaschine sehen ebefalss viel versprechend aus. Fehlen jetzt also nur noch die Decals (Naßschiebebilder). Die mir aber auch bald vorliegen werden. 

25.07.2010

Die "Handtasche" des Modellbauers.

In der Zwischenzeit, wo ich auf die Decals warte, wende ich mich mal dem Transport der Modell zu.

Immer wieder steht der Modellbauer vor der Frage, wie Transportiere ich mein Modell ohne das es schaden nehmen kann! Es gibt sicher viele Möglichkeiten, hier möchte ich eine aufzeigen die sich für mich Persönlich bewährt hat. Durch meinen Erlernten beruf des Schreiners, Baute ich mir aus 8 mm Sperrholzplatten Maßgenau eine Transportkiste mit einem Einschub auf denen die Modell zwischen Schaumstoff streifen gegen Verrutschen ihren Platz finden. Auf diesem Einschub befestigte ich mittels Doppelseitigen Teppischklebeband  3 cm x 3 cm breite Schaumstoff streifen so dass das Modell dann leicht klemmend dazwischen gestellt werden kann und so mit seinen halt auf diesem findet. Auf diese art und weise Transportiere ich schon seit Jahren meine Modelle zu den verschiedenen Ausstellungen und wieder zurück in die Heimische Vitrine, ohne das sie hier schaden nehmen. Zum bequemen Transport habe ich nun noch aus Textil Gurten zwei Trageschlaufen aussen aufgesezt so das man diese Kiste auch einfach und bequem Tragen kann. Nun nehmen die Modelle auch keinen Schaden, ausserdem lässt sich diese auf die  "Kiste" auch was stapeln ohne das man Angst haben muss das was zedrückt wird oder ab bricht.

  

Man könnte auch dazu sagen das es die "Handtasche" des Modellbauers ist... ;-)

 

Eine kleine Einschränkung ist aber dann doch noch zu erwähnen. Werfen sollte man diese Kiste dann besser nicht!

 

 

25.07.2010

Es ist soweit vollbracht. Alle 4! Modelle, also beide Zugmaschinen und beide Anhänger sind bis auf die Decals soweit Fertig.

Diese dürften dann auch die nächsten Tage bei mir eintreffen.

 

Bauzeit bisher 3 Wochen!

30.07.2010

Heute traf der Druckfrische Decal Bogen direkt aus Italien bei mir ein.

Jetzt schnell ausgepackt das ganze. Die neugierde ist groß wie das ganze nun Qualitativ ausgeführt ist. Hier liegt nun ein DIN A 3 Großer Decal Bogen vor einem!, vollgepackt mit allen Notwendigen Grafiken. Bei den Kennzeichen kann man zwischen 4 Nordischen Ländern Wählen, Dänemark, Norwegen, Schweden und Finland. Auch den Scania Schriftzug vorne unter der Frontscheibe, kann man zwischen Schwarz Gelb und Schwarz Silber Wählen. Zu dem sind auch verschieden Landesschriftzüge mit Flaggen dabei die auf der Sonnenblende Platz finden.

Zu erst wurde der Trailer mit den Decals geschmückt.

Schön zu sehen warum man zu Deutsch auch "Naßschiebebild" sagt.

Etwas Kniffliger wird das aufbringen der Decals auf den Seiten und vor allem auch am Kühlergrill das rechteck Linien decal. Die Seiten Decals empfiehlt es sich aus einander zu schneiden sowohl an der Türfuge als auch unter einander. Der Vorteil besteht darin das man dieses dann besser Positionieren kann. Auch Weichmacher kam hier zum einsatz damit sich dann das Seiten decal auch überall richtig an den Oberflächen Struckturen anschmiegt.

Das Linien Decal vorne am Kühlergrill empfiehlt es sich auf zu trennen. so lassen sich dann die Streifen einzeln besser und genauer auflegen.

Jetzt noch die anderen Decals aufgebracht und dann ist nun auch dieses Modell fertig.

31.07.2010

Das Fertige Modell mit den Druck Frischen Decals.

04.08.2010

Hier dann auch schon der erste Entwurf von Martin Theiler, anlehnend an das aussehen der Aktuellen Italeri Schachteln. Mit geringfügigen änderungen wird dann die verpackung so aussehen.

Der Gesamtpreis für diesen Bausatz wird dann auch deutlich unter 60,00 Euro liegen. In Anbetracht dessen was man hier erhält, ist das bei dieser kleinen Auflage ein absolut Fairer preis für zwei Bausätze. Alleine der Decal Bogen liegt hier im DIN A 3 Format vor.  

 

 

Hier noch weitere Detail Bilder des Fertigen Modells

Finish ... nä nicht Finnland.....Schweden....ööhh.... Habe Fertig !

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken