Universal-Werkzeugfräs- und Bohrmaschine M 1:12

DECKEL FP 1

Warum muss ein Bausatz immer ein Rad oder Kette haben?

Der Asiatische Modell Hersteller "Fine Molds" http://www.finemolds.co.jp/ hat sich in 2010 der Universal- Werkzeugfräs- und Bohrmaschine des Deutschen Maschinen Herstellers Friedrich Deckel angenommen und im Modell Maßstab 1:12 nachgebildet. Für mich sind solche Modelle ebenso Interessant wie die Fahrzeuge und habe das Modell gebaut.

Bei diesem Bausatz gilt es 96 Bauteile zu verbauen. Selbst das Getriebe im Inneren der Maschine ist nachgebildet und kann so auch ein Schnittmodell mit Blick auf den Antrieb darstellen. Ich habe mich allerdings darauf festgelegt dieses Modell als ganzes zu Bauen und hier die äusserlichen Betriebs und gebrauchs spuren später nach zu bilder. Als erstes wurde damit begonnen die Teile soweit wie möglich zusammen zu bauen und für das lackieren vor zu bereiten.

Um zu prüfen ob nun auch alles passt wurde nochmal alles "ohne" zu verkleben zusammengesteckt.

An diesem Modell lassen sich die X, Y, Z Achse auch mittels der beiliegenden Spindeln (Schwarzer Kunststoff) Vorbild gerecht verstellen.

Jetzt folgt die Farbliche gestaltung...

STOP!!

...ein paar Details gibt es dann doch noch zu verbessern.

 

Zum einen ist es hier der Sockel des Elektro Motors. Die Platte auf dem dieser befestigt ist, ist am Modell zu Kurz aus gebildet. Hier steht der Flansch des Motors in der Luft. meine vermutung hier ist das es aus Formentechnichen gründen eben um dieses Maß weg gelassen wurde damit das Teil entformt werden kann. Andersrum hätte man hier eine aufwendig Konstruierte Spritzguss Form bauen müssen, was dann wahrscheinlich auch den preis des Bausatzes verteuert hätte.

Dann gibt es da noch den einstell Hebel an der Rückseite des Kreuztisches.

Die Aufnahme für den Elektromotors konnte recht schnell nachbieldet werden. Hier wurde ein 4 mm Breiter und 2 mm Dicker Streifen angesetzt.

Die Befestigungs Schrauben stellte ich hier mit meiner CNC Fräse her, die dem Bausatz eben auch nicht bei liegen.

Die Hebelstange war auch schnell umgearbeitet. bevor hier diese mittels irgendeiner Metall Farbe gestalte, tauschte ich das Kunststoff Teil gegen einen 1 mm edetstahl Draht aus.

An der Senkrechtfrässpindel wurden die befestigungs Schrauben Vorbild gerecht geändert. Hier fertigte ich ebenfalls, mittels der CNC Fräse, die passenden Schrauben mit stehbolzen an.

Jetzt kommt Farbe ins Spiel. Als Farbliche Gestaltung kann man diese Maschine sowohl in einen Grün oder in einem Grau Farbton Lackieren. Bei Recherchen im Internet habe ich aber auch schon Blau lackierte Maschinen dieses Typs gesehen.

Ich habe mich hier für einen Grünfarbton entschieden.

Die metallisch Glänzenden stellen wo kein "Lack" aufgetragen ist konnt ich mittels der Polierfarbe "Metal Cote" von Humbrol Nr. 27003 und / oder einen Grafiht Stift erzielen.

Den hier gezeigten Metallisch Polierten Oberflächen Glanz an den Handrädern ist mittels der Polierfarbe "Metal Cote" von Humbrol zu erzielen. wobei ich sagen muss das man hier nicht im herkömmlichen Sinne mit einem weichen Tuch Poliert, hier habe ich mittels eines angeschliffenen Zahnstochers die mit "Metal Code" Lackierte Oberfläche abgerieben und es entstand dann dieser Hochglanz Polierte effekt. Für kleinst teile dieser art sicher eine Alternative zum Alclad. Andere stellen wie z.b. die Linearen laufflächen der einzelnen Achsen konnte ich mit dem anreiben eine Graphit stiftes herstellen. Ebenfalls eine einfache und schnelle art Blankes und leicht Poliertes bzw. unlackiertes Metall darzustellen.

 

 

 

Nach gutem austrocknen der "Grünen" Farbe, hier verwendete ich den Farbton "Zinkgrün" No. 1734 von Testor wurde damit begonnen die Oberflächen mittels Ölfarben (  Umbra gebrannt, Schwarz) abzudunkeln und einen verschmutzten und gebrauchtes aussehen zu bekommen.

Weitere Details wie z.b. einen richtigen Fräser oder die Keilriemen Achse oberhalb der Senkrechtfrässpindel wurden hier auch nach Detailiert. Den Fräser entnahm ich aus meinem Fräsersatz meiner CNC Fräse. Hier hatte ich einen 0,8 mm Fräser geopfert und am Modell eingesetzt

Die Gewindestange mit den beiden Muttern entnahm ich aus meinem Sammelsorium was sich im laufen der zeit so angesammelt hat und aufbewahrt hat. Hier fand ich ebefalls eine "Schraube" mit einem Durchmesser von 0,8 mm und setzte diese anstelle des kunststoff Teils ein.

was wäre eine Werkzeugmaschine dieser art und mit deren verschmutzungs bzw. abnutzungsgrad ohne abfälle...?  Irgendwie hatte ich von anfang an das Gefühl das ich auch hier  irgendwas machen musste. Also würde doch am sockel einige dreh und Fräsabfälle sicher das gasamtbild noch Dynamischer aus sehen lassen. Bei einem Gang durch unsere Schlosserei auf der Arbeit sah ich dann die Metall Abfälle an der Drehbank und nach davon was mit.

Jetzt stellt sich die frage wie bekomme ich dann die Metall Späne in dem Sockel fixiert so das sie beim Transport des Modells an ihrem ort liegen bleiben aber eben auch keinen "Kleber" bzw. Fixierung sieht....?

 

Manchmal muss man im Modellbau immer etwas Quer Denken. Damit ist nicht gemeint gegen alles und jeden zu sein, sondern über Materialien bzw. Werkstoffe nachdenkt , an denen man bei bestimmten vorgehensweisen nicht sofort denkt. Also war hier eine Fixierung gesucht die nicht Dick aufträgt aber eben das was zu halten bzw. Fixieren galt, an seinem Platz hält und man die Fixierung (Kleber) nicht sehen kann. Hier kam ich dann auf Decal Liquid von Microsol. Oft habe ich beobachtet wie Dünn diese Flüssigkeit austrocknet aber dennoch den Decals eine Adäquate schutzschicht bei Weichmachern bietet, also warum soll es dann nicht auch in diesem fall seine Aufgabe erfüllen?

Zunächst machte ich erst mal einen Test....

... der mich überzeugte und sogar meine erwartungen übetraf. Jetzt konnten dann die Metall Späne in dem Sockel der Werkzeugmaschine Vorbild gerecht plaziert werden.

Der Kipp test zeigt das es die richtige wahl war hier dann für das Fixieren der Metallspäne, Decal Liquid zu verwenden. Man muss eben auch mal einfach was ausprobieren.... ;-)

Die letzten Detail Arbeiten sind beendet, alle baugruppen sind zusammengebaut. Hier findet dann auch dieser Bericht sein ende. Zu guter letzt dann noch Bilder von der Fertigen "Universal Werkzeugmaschine".

Baubericht Beendet!

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken