DAF XF 105 Italeri M1:24

Die Basis,

Da es sich auch bei diesem Bausatz um das sogenannte „New Concept“ Handelt, also keine Detaillierte Motornachbildung dadurch auch keine Abklappbahre Fahrerkabine. Vereinfachte Darstellung des Innenraums (Keine Seiten und Rückwände. Einteiliger Rahmen mit angegossenen Radabdeckungen und Treibstofftank so wie aus Formentechnischen Gründen einen vereinfachten Leiterrahmen.

 

Hier begann ich dann den Treibstofftank aus Lackiertechnischen Gründen vom Rahmen zu trennen. Damit ich diesen dann nach allen Lackierarbeiten wieder exakt am Rahmen Positionieren konnte Bohrte ich vor dem abtrennen erst mal sogenannten Zapfenlöcher in die Später ein Rundmaterial eingeklebt wurde.

Dadurch das die Löcher durch das ganze material gebohrt wurden lässt sich später dann der Bearbeitete Tank mittels der Zapfen wieder exakt am Rahmen Montieren

An der Sattelplatte wurde auch ein Angus entfernt der hier nicht hingehört.

 

An der Sattelplatten Halterung wurden dann auch noch die Befestigungslöcher aufgebohrt

Die hinteren Radabdeckungen wurden auch vom Rahmen getrennt und überarbeitet

Mittlerweile wurden auch schon einige Teile für weitere Lackierzwecke Grundiert.
Hier habe ich mich für eine Dunkelgraue Lackierung des Rahmens entschieden.

Alle weiteren Anbauteile wie Batteriekasten, Getriebe mit Antriebswelle, Hinterachse mit Luftfederung, Felgen, Tank und Auspuff Topf wurden dementsprechend Farblich gestaltet und am Rahmen angebaut

 

Weiter ging es dann mit den Seitenverkleidungen. Hier muss erwähnt werden das an der Seite an der sich der Auspuff befindet dieses Detail nicht dem Vorbild entsprechend wieder gegeben wurde. Beim XF 105 ist der Auspuff auslas direkt hinter dem Kotflügel des Linken Vorderrades. Beim Modell wurde dieses Detail nicht geändert.
Man kann hier wahlweise diese Öffnung aufbrechen aber für den Vorbild Liebhaber ist es dann unumgänglich diese dann an der Seitenverkleidung nicht zu öffnen. Hier sollte dann aber auch der Auslas des Auspuffes dementsprechend geändert werden.
Ich habe mir nicht die Mühe gemacht dies zu ändern und habe hier dem Auspuff einfach sein „Atemloch“ gegeben.

Die Kabine habe ich bevor ich diese zusammengeklebt habe erst Trocken mit Klebeband zusammengesetzt

 

Damit auch alle kanten genau übereinander liegen musste an einigen stellen ein paar Spreize eingesetzt werden die nach dem aushärten des Klebers dann wieder entfernt werden konnten.

 

Nach dem nun auch die Kabine verklebt, Grundiert und Lackiert war. Konnten die Fenstergummis Gestaltet werden. Hier wurde diesmal nicht frei hand der Gummi nachgezogen sondern mit einem Klebeband Maskiert. Das Klebeband wurde mit einem Spitzen Zahnstocher Vorsichtig den Konturen des Dichtungsgummis angedrückt und dann mit einem Scharfen Messer ebenfalls entlang der Konturen aufgeschnitten. Die stellen die Schwarz Matt lackiert werden sollten wurde dann das Klebeband wieder abgezogen.

Der Innenraum wurde ebenfalls unverändert zusammengebaut und Farblich gestaltet. Nun wurde mit „Bare Metail Foil“ die Reflektoren der Lampen ausgelegt

Wie bereits an dem Revell HLF 20/16 das erste mal Praktiziert, habe ich auch hier das Glas mit einem Schwarzen Wasserfesten Filzschreiber an den kanten eingeschwärzt. Dies soll bezwecken das dem Scheinwerfer eine gewisse Tiefe gegeben wird.

 

Bei den Kennzeichen hat Italeri mehr wie geschludert. Ein Deutsches Kennzeichen Schild misst im Original 52 cm in der Länge und 11,5 cm in der Breite. Umgerechnet im Maßstab 1:24 macht das dann ein Modellmaß von 22 mm in der Länge und 4,8 mm in der Breite. Das maß der Decals aus dem Italeri Bausatz ist hier 18 mm in der Länge und 3,5 mm in der Breite. Hier behalf ich mir aus meinen Decal Fundus von TL Decals die mal Deutsche EU Kennzeichen im Angebot hatten. Diese sind gegenüber dem Original Maßstäblich verkleinert. Wobei man hier allerdings die Gelben Sterne die sich in dem Blaue Feld befinden sollten als Geschlossenen Kreisrunden Ring dargestellt. Da hat Italeri wiederum das Detail besser wieder gegeben.

 

Nach allen abschließenden Arbeiten wie das Anbringen der Seiten Spiegel, Sonnenblende, Trittbleche am Rahmen, wurde das Modell dann Fertig gestellt.

Aber ein wollte ich mir dann doch nicht nehmen lassen und bildete hier zwei Trailer Anschlüsse an der Rückwand nach.

 

 

Und so sieht er dann fertig aus

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken