EMHAR M 1:24 Bedford ´OSBT´ ´O´Series 5 ton Tipper Truck

Formenneuheit 2009

 

 

EMHAR, ein Modell Hersteller der mir Persönlich nur durch Militärbausätze bekannt ist, hat sich hier gleich zwei, wenn auch alten, aber dennoch Interessanten Oldtimer Trucks aus den 40iger Jahren angenommen. Hier ist es der Bedford Truck und den auch gleich in zwei verschiedenen Modell Varianten. Ein mal mit kurzem Radstand und Kippbarer Mulde den „Bedford ´OSBT` SWB ´O´Series 5-ton Tipper Truck“ EMHAR Artikel Nr. EM 2402 und einen Langen Radstand mit Fester Ladefläche, den „Bedford ´OLBD´ LWB ´O´Series 5-ton Dropside Truck“ EMHAR Artikel Nr. EM 2401. Beide sind dem Vorbild des 5 Tonnen Trucks nachempfunden. Vergleicht man diesen mit bereits auf dem Markt erhältlichen Bausätzen steht dieser von der Qualität und Ausführung der Bauteile  denen in nichts nacht. Alle Bauteile liegen hier in einem Grauen Plastik Spritzguss vor. Jeder Spritzling ist in einem Polybeutel verpackt. Chromteile gibt es hier keine. Dem Bausatz EM 2402 Liegt ein DIN A 4 Großer Decal Bogen bei. Zu diesem Fahrzeug gibt es auch in der Bauanleitung einen Weblink der Spedition Bartlett Haulage erreichbar unter www.bartletthaulage.co.uk

 

 

Die Vorbereitungen für den Zusammenbau begannen erst mal damit mich mit der Bauanleitung zu befassen, die anders aufgebaut ist wie die, die ich bereits von anderen Modell Herstellern kenne. Auf den ersten beiden Seiten befinden sich übersichts- Zeichnungen des Fahrzeugs von allen Seiten des selben. Hier ist es möglich das Fahrzeugmodell in zwei verschiedenen Decal Varianten darzustellen. Auch an die Farbangaben muss man sich erst mal gewöhnen. Diese sind nicht mittels Farbcodes in den jeweiligen Baustufen zu finden vielmehr ist auf den ersten beiden Seiten ein Text zu finden wo die Bauteile und deren Farbliche Gestaltung in Textform beschrieben ist. Dieser ist vornehmlich in englisch gehalten. Die Farbangaben beziehen sich auf einen Farbenhersteller dessen Website ebenfalls angegeben ist. Dieser nennt sich hier „Phoenix Precision Paints“ erreichbar unter www.phoenix-paints.co.uk

Auf seite 3 ist die Spritzling Übersicht. Ab Seite 4 beginnt dann der Zusammenbau in Form von Explosionszeichnungen wie man ihn auch von anderen Herstellern kennt. Die Bauteile sind hier unverwechselbar mit Nummern gekennzeichnet. Eine Chronologische Nummerierung der einzelnen Baustufen ist hier nicht vorhanden. Beginnend mit dem Zusammenbau des Motors, des Leitern Rahmes mit Anbauteilen über die Kabine und der Ladefläche trennte ich erst mal diese Teile und säuberte dies von Angüssen und Formen Nähten.

Weiter ging es am Rahmen für Ladefläche und der Ladefläche an sich.

Da am Fahrerhaus die Türen bereits als separate Bauteile beiliegen, diese aber keine Funktionierenden Scharniere aufweisen, wurden diese in Eigenbau nachgebildet.

Dazu wurde ein 0,5 mm, längs in 1 mm Dicken Plattenmaterial ein Loch für den späteren Scharnierzapfen gebohrt. Danach musste dann mit einer feinen Modell säge noch ein 1 mm breites stück, wie auf den nachfolgenden Bildern zu sehen ist, abgeschnitten werden.

An den Türen wurden die Aussparungen für die Gegenstücke hergestellt, damit sich die Türe dann auch Vorbildgerecht Öffnen und  schließen lässt.

Jetzt wurden auch schon die Vorderen Kotflügel angepasst. Das sieht wie folgt aus...

Für die Ladefläche, die man kippen kann, liegen dem Bausatz wahlweise zwei Hydraulik Stempel bei der ein mal im eingefahrenen, oder eben im ausgefahrenen zustand Montieren kann. Da ich es aber Persönlich schöner finde wenn hier ein in sich Teileskopierbarer Stempel am Modell Montiert ist, kommt hier eine Ausziehbare Radio Antenne zum Einsatz. Diese bekommt man mittlerweile in gut Sortierten Elektronik Fachmärkten wie z.b. Conrad Elektronik einzeln zu Kaufen.

Damit diese Antenne dann auch Vorbildgerecht den Teleskopierbaren Hydraulikstempel Imitiert, muss diese zunächst erst mal umgebaut werden. Hier wird als erstes das Fußteil abgetrennt.

nun kann man die Innenteile auseinander ziehen. Dies sollte aber mit Vorsicht geschehen da sich innenliegend Auszugsperren befinden die wieder verwendet werden müssen und die später dann ein herausziehen unterbinden. 

Jetzt werden die einzelnen Längen ermitteln und die Teile auf diese gebracht. Wichtig dabei ist das nun am ende der gekürzten Antennen Teile die Auszugssperren wieder Montiert werden müssen. Damit diese auch im zusammengebauten zustand dort verbleiben wo sie hingehören müssen noch kleine Bohrungen geschaffen werden wo die Nippel der Auszugssperre platz finden

Jetzt ist es an der Zeit die so gekürzten Antennenteile und die Auszugssperren wieder zusammenzusetzen. Hier das fertige Ergebnis

Da ich es kaum erwarten konnte die erste Lackschicht aufzutragen habe ich den Umbau des Hydraulikzylinders erst mal hinten angestellt. Hier wurde der Rahmen, Fahrerhaus, Ladefläche, Kotflügel und Kühlergrill in den Farben des Original Vorbildes der Englischen Spedition „Bartlett´s“ Lackiert.

Nach dem dann der Lack getrocknet war begann ich auch direkt mit der Anbringung der Decals (Nassschiebebilder)

Dies erfordert eine ruhige Hand und viel Geduld. So schön diese Verzierungen auch aussehen, sie kommen erst richtig zur Geltung wenn diese Sauber und exakt am Modell aufgebracht sind. Was mir sofort aufgefallen ist, war der sehr Dünne Träger film. Nachteil hier das dieser beim versuch durch verschieben auf dem Modell sehr leicht einreißen können. Geht man hier aber behutsam vor ist dies durch aus mach bar. Was mir auch aufgefallen ist das alle „Streifen“ nicht als komplett Geschlossener Rahmen gedruckt sind sondern vier einzelne Decals sind die aufgebracht werden müssen. Das hat den Vorteil das man diese sauber ausrichten kann bevor die nächste Seite gefertigt werden kann.

Hier das Fertige Ergebnis nach 1 Tag Arbeit

Auch der Kühlergrill wurde dem original entsprechend gestaltet. Die Zierleisten auf dem Grill wurden mit „Bare Metal Foil“ ausgebildet.

Nach dem das Fahrerhaus, Motorhaube und Türen noch mit einer Glanz Klarlackschicht Versiegelt wurde habe ich die Teile nach guten austrocknen Provisorisch zusammen gesteckt.

Mittlerweile ist der Hydraulikzylinder für die Ladefläche Fertig und auch alle anderen Bauteile für das Fahrerhaus können Montiert werden.

 

Beginnend mit dem Rahmen wo der Motor bereits eingebaut ist und auch die Reifen Montiert sind werden die Kotflügel, Kühler mit Kühlergrill Grundplatte mit Feuerwand, Armaturenbrett und Sitzen am Rahmen befestigt

Weiter geht es mit dam Fahrerhaus das über die Grundplatte mit den Sitzen gesteckt werden kann.

Jetzt wird noch die Ladefläche Montiert und das Modell nimmt schon seine endgültige Form an

Jetzt ist der kleine englische Truck soweit fertig zusammengebaut

... Habe FERTIG!....

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken