HUMMER H1, MENG + Upgrade Kit M 1:24

 

Nach dem Ford F-350 bringt MENG nun den HUMMER H1 und zusätzlich ein Upgrade Kit in Form eines Dachgepäckträgers mit einem Voluminösen stoß Fänger an der Front. Ist der Hummer noch im Plastikspritz Guss, kommt das Upgrade Kit in Gießkunstharz daher. Wie lässt sich der Bausatz und das Zubehör Set verbauen? Modell-Fan gibt hier die Antwort.

 

Der HUMMER H1 wurde zunächst für das U.S. amerikanische Militär gefertigt und erlangte erst durch den US Schauspieler Arnold Schwarzenegger die Gesellschaftliche Aufmerksamkeit die er heute hat. Das hat nun auch MENG erkannt und dieses Fahrzeug in 1:24 nachgebildet. Der Bausatz besteht aus 292 Teilen, einen Fotoätzteile Bogen und Decals für die Instrumente. Türen und Motorhaube lassen sich am Fertigen Modell später öffnen und schließen. Auch eine Motornachbildung ist vorhanden so wie der komplette Innenraum Vorbildgerecht Dargestellt. Die Detailtreue ist sehr gut wiedergegeben. Lagen beim Ford Pickup Optional unterschiedlichen Leichtmetall Felgen bei, beschränkt man sich hier nur auf die Nachbildung normaler Stahlfelgen. Chromteile liegen dem Bausatz nicht bei. Die Klarsichtteile sowie die Decals (Nass Schiebe Bilder)  sind sehr sauber gearbeitet.

 

Das Zubehör- Set

 

Dieses besteht aus einem Lampenbügel, einem Dachgepäckträger, einem Stoßfänger (Bull bar) und dem Luftfilter Schnorchel. Diese sind aus einem 2K Gießkunstharz. Nach anhalten des Lampenbügels  erkannte ich das hier etwas Nacharbeit erforderlich war. Dieser musste links und rechts um 1,5 mm verlängert werden, damit dieser dann wirklich passt. Den Grund dieser Maßungenauigkeit könnte vielleicht mit dem schwundverhalten des Materials zu tun haben. Die Scheinwerfer Gehäuse passen dagegen ohne Probleme in die vorgesehenen Halterungen. Die Lampengläser wiederum, die hier Blasenfrei aus einem Transparenten Resin gefertigt sind, müssen etwas durch anschleifen, an den Kanten, eingepasst werden.

 

An den Bauteilen des Gepäckträgers wurden aus Stabilitätsgründen die Teile mittels 0,5 mm Messing Draht verstieftet, mit Sekundenkleber eingesetzt und zusammengebaut. Dieser wurde dann auf dem Dach Positioniert und ebenfalls mit 0,5 mm Messingdraht Verstieftet aber aus Lackier- technischen Gründen noch nicht fest verbaut. Dafür sind die 0,5 mm Messingstifte eingesetzt worden.

 

Der Vordere Stoßfänger wurde ebenfalls überarbeitet, da dieser nach dem Anbau fest am Rahmen befestigt werden soll und nach diesem Anbau später die Haube nicht mehr öffnen kann, wurden zwei Verlängerungen angebaut die mittels eines 0,8 mm Draht Stiftes Drehbar an der Front angebracht wurden. Auch der Luftfilterschnorchel wird nach dem Zusammenbau und Farblichen Gestaltung des Interieurs angepasst. Dazu wird an dem Bausatzteil die Kappe so entfernt das hier ein Loch entsteht in dem der Schnorchel eingesetzt werden kann.

 

Der Rahmen ist bei diesem Modell bereits aus einem Teil gefertigt. Hier werden vorder- und Hinterachse mit Querlenker, Kraftverlauf und Zwischengetriebe und weiteren anbauteilen verbaut. Geht man hier nach der Bauanleitung vor sollten keine Schwierigkeiten entstehen. Auch der aus 23 Teilen bestehende Motor lässt sich ohne Probleme zusammensetzten. Wer gutes Vorbildmaterial besitzt kann hier auch noch einiges selber nach detaillieren. Farblich gestaltet wirkt der Motor aber auch schon sehr gut. Die beiliegenden Felgen, die der einfachen Stahlfelge nachempfunden sind, wurden wegen nicht gefallen gegen selbst Hergestellte Alufelgen ausgetauscht. Die Vorlage fand ich im Internet. Konstruktiv wurde diese Felge auf den Bausatz Reifen ausgerichtet, da dieser wiederum zum Einsatz kam. An der Hinteren Stoßstange wurde die angegossene Kennzeichenhalterung abgetrennt um auch hier ein Plastischeres aussehen den Details zu geben.

 

Weiter geht es mit dem Innenausbau. Sitze und Mittelkonsole wie das Armaturenbrett werden nach der Farblichen Gestaltung zusammengebaut. Schaut man ins Internet finden sich hier viele Vorbilder für eine Farbliche Gestaltung. Anspruchsvoller wird die Verarbeitung der Decals am Armaturenbrett bzw. der Mittelkonsole. Diese sind mit einer sehr feinen Pinzette, nach dem ablösen vom Trägerpapier, auf zubringen. Dank der guten pass Genauigkeit lässt sich dieser Bauabschnitt problemlos abarbeiten. Die Sitze und die Mittelkonsole werden nun auf der Bodenplatte montiert die wiederum auf das zuvor fertiggestellte Chassis montiert werden kann. An den Türen werden auch die Türinnenverkleidungen angepasst. Diese werden aber erst nach der endgültigen Farblichen Gestaltung eingesetzt. Die Scharniere an den Türen wurden gegen Aufgebohrtes Rundmaterial ersetzt da die mir die Bausatzscharniere zu zerbrechlich erschienen. Nach dem Lackieren der Karosserie wird auch die Verkleidung des Himmels eingesetzt.

 

Für die Karosserie Lackierung habe ich mich für Titanium Silber entschieden. Ein Modell wirkt umso besser wenn man die sichtbaren Details auch Farblich in den unterschiedlichen Glanzgraden darstellt. Fensterdichtungen weisen immer eine Matte Oberfläche auf. Fahrzeuglackierungen haben immer eine Hochglanz Lackierung und Kunststoff Oberflächen wirken immer in einem Seidenglanz. Die Fenstergummis werden sorgfältig abgeklebt. Je genauer man dies macht desto vorbildgerechter das Ergebnis. Jetzt ist es auch an der Zeit die Seitenlichter und Katzenaugen an zubringen.

 

 

Bevor nun das Interieur in die Karosserie eingesetzt werden kann muss an derselben einige kleine Änderungen vorgenommen werden. An der Innenseite der hinteren Fenster sollte der Steg entfernt werden. An der Front unter den Windschutzscheiben müssen ebenfalls verschiedene Stege entfernt werden. Nun kann die so bearbeitete Karosserie mit dem Unterboden und dem Interieur  unter sanfter Gewalt zusammengesetzt werden. Nun werden die restlichen Details verbaut und der Zusammenbau kommt zum Ende.

 

Mit diesem Bausatz beglückt MENG wieder alle zivilen Modellbau Fans dieser Fahrzeuge und derer die sich dieses Fahrzeug nicht leisten können. Nach dem Ford F-350 kommt hier ein Bausatz eines Modernen und bekannten Vorbildes auf den Basteltisch. Wie schon beim Ford Pickup sind die Bauteile sehr Sauber und genau ausgebildet und passen sehr genau zusammen. Die Decals beschränken sich hier auf die Armaturen und die Skalen der Heizung und Lüftungs- Elemente. Die Oberflächen Details und Proportionen sind auch hier sehr gut wieder gegeben und lassen dem Ambitionierten Modellbauer viel Spielraum für seine eigene Modellbau Ideen. Leider hat man dem Bausatz nur einen unspektakulären Satz Stahlfelgen spendiert und auf weitere Optionale Möglichkeiten verzichtet. Das war auch der Grund dass ich hier neue Felgen selber gebaut habe.

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken