Fotoätzteil Sets von CTM in 1:24 Die Verarbeitung

 

Kaum war der Italeri Actros Gigaspace MP4 auf dem Markt hatten sich die Jungs um CTM (Czech Truck Modell) schon die ersten drei Zubehör Ätzteil- Sätze für den Bausatz angeboten. Hier ist es einmal für Kabine und Rahmen das Set CTM 035 MB (MP4)

Dieses enthält Ätzteile für Kabine und Rahmen sowie Tankhalte Bänder usw.

 

 

Zum zweiten bietet CTM ein Lampenset an unter CTM 24164 MB MP4-Lights an.

 

 

Hier sind die Linsen für die Frontscheinwerfer Rückleuchten und Die Markierungslampen auf dem Dach vorne enthalten.

Zum Dritten gibt es ein schönes Interieur Set unter CTM 24162 MP4-Interior and Badges.

 

Hier sind alle Instrumente für links und rechts Lenker und Diverse Geräte und Lautsprecherabdeckungen enthalten sowie Verschiedenen Typen Bezeichnungen.

Als erstes geht es aber mit der Verarbeitung der Ätzteile am Rahmen los Während dieser zusammengebaut wird gilt es zunächst eine Schad Stelle aus zu bessern. Hier ist wohl beim entform- Vorgang ein Teil des Rahmen herausgetrennt worden das ich mit einen streifen Polystyrol wieder ergänzt habe.

 

Als erstes wurden die Winkelbleche der Sattelplatten Halterung anstelle der Kunststoffteile gegen die Ätzteile ausgetauscht. Für eine bessere Klebeverbindung habe sich das aufrauen der Kontaktstellen sehr bewährt, da man hier ausschließlich mit Sekundenkleber Kleben muss.

 

Weiter geht es mit dem hinteren Querstückt das an den Biegestellen leicht gebogen werden kann. Am Rahmen, wo dieses Bauteil verbaut wird sollten noch die Passungen des Kunststoffteils entfernt werden, damit das Ätzteil auch sauber eingepasst werden kann.

 

Genau so verfährt man mit dem mittleren Querträger des Rahmens. Am Bausatz Teil wird noch ein Anguss so abgetrennt das dieser dann am Ätzteil Montiert werden kann.

 

Auch hier müssen die Passungen für das Kunststoff Bauteil entfernt werden damit das Ätzteil auch hier Sauber eingepasst werden kann.

 

Der nächste Schritt sind die Treibstofftanks. Hier hat man separate Haltebänder und sogar Schweißnähte nachgebildet. Auch für den Tankstutzen  findet man ein Schweißnaht Ätzteil!

 

An den schon zusammengebauten Tankhälften entfernt man zunächst die angegossenen Tankhaltebänder. Das muss sehr sorgfältig geschehen damit man später diese Angüsse nicht mehr durch die Alclad Lackierung erkennen kann.

 

Die Schweißnähte lassen sich hier sehr einfach um die vorgesehenen stellen legen. Lediglich das Verkleben mit Sekunden Kleber sollte man sorgfältig durchführen. Diese Schweißnähte werden später mit Alclad überlackiert wobei man die Tankhaltebänder in Rahmenfarbe Lackieren sollte und noch nicht fest Montieren sollte.

 

Auch Geätzte Trittbleche liegen den Ätzteilen bei und sehen deutlich realistischer aus wie die Bausatzteile die noch Lackiert werden müssen.

 

Das „No Step“ Zeichen wird mit Roter Farbe ausgelegt um dies besser erkennen zu können. Den Überschuss kann man nach dem antrocknen der Farbe Randscharf mit einem Flach angespritzten Zahnstocher abheben.

Auch für den  Zylinderkopf befindet sich ein Fotoätzteil im Bogen

 

Die Rückleuchten Ätzteile sind zwar gut gemeint erschließen sich mir aber nicht wie man diese verbauen soll und habe diese kurzerhand nicht verwendet.

 

Für die Frontscheinwerfer allerdings wurden alle Teile verbaut. Lediglich die Tagfahrlampen muss man am Bauteil weiten da diese aus welchen Gründen auch immer zu groß geraten sind. Ansonsten sind diese Teile auch eine sehr schöne Ergänzung zur Vorbildgerechten Nachbildung.

 

Der Fotogeätzte Bremskeil ist das erste Bauteile das es in sich hat. Die Aufnahme lässt sich noch relativ gut verarbeiten der Bremskeil an sich erfordert schon etwas mehr geschickt und vor allem Übung im Umgang und Verarbeitung mit Ätzteilen. Diese habe ich auch nicht verwendet da ich den Bausatz Bremskeil für ausreichend gehalten habe.

Die Ätzteile für den Innenraum sind sehr schön nachgebildet. Diese sind bereits vor Koloriert und müssen nur noch aufgebracht werden. Die Haupt Armaturen besitzen sogar einen Tropfen Klarlack der als eine Art Lupe fungiert und den Aufdruck deutlicher erkennen lässt.

 

Am Armarturen Brett muss aber zunächst und vor dem Lackieren die erhabenen Gravuren entfernt werden damit später das Ätzteil sauber aufgelegt werden kann.

 

Die Lautsprecher Abdeckungen müssen etwas in Form gebracht werden damit diese in den Seitenverkleidungen Platz findet. Zum Verkleben habe ich hier Decal Liquid von MICROSCALE verwendet. Der Vorteil hier ist das dieses Decal Liquid hauchdünn austrocknet und keinen klebewulstbildet und somit auch keine Klebestellen mehr sieht.

 

Auch im Dach Himmel wurden Autoradio und weitere Geräte „eingebaut“ Auch hier wurden die Rückseiten angeraut um eine bessere Haft Wirkung zu erzielen.

 

Besonders aufwendig sind die Scheibenwischer!  Hier werden an den Bausatzteilen zunächst der angegossene „Wischergummi“ entfernt Sodas nur der Wischerarm übrig bleibt.

 

Die Halterung wird dann wie auf den Bilder gebogen und der Wischergummi mit Sekunden Kleber unten angesetzt. Dem Ätzteilesatz liegen drei Wischer bei wovon man aber nur zwei benötigt. Es ist ratsam das man den ersten als Übung verwendet um dann die anderen zwei Sauber und wie angedacht zusammenbauen kann.

 

Auch der Italienische Decal Hersteller MAX MODEL DECAL hat den Italeri Actros entdeckt und dafür ein ansprechenden Decal Bogen entwickelt. Hier hat man sich des Spedition Unternehmens FUEL DUELL angenommen dessen Lackierung sehr auffällig ist.

 

Ein muss man aber von vorne herein wissen das die Grafik Elemente nicht wie bei Herkömmlichen Decals auf separaten Trägerfolie Gedruckt ist. Auch ist dieser Decal Druck ein Digital Druck. Zum einen muss man die Grafikelemente randscharf aus dem Bogen heraus schneiden zum anderen kann der Druck, je nach Auflösung der Datei hier und da grobkörnig sein. Dies war aber bei meinen Bogen hier nicht der Fall.

 

Sind alle Grafischen Elemente randscharf ausgeschnitten, wird man feststellen das die für die Seitenteile zu lang sind und eingekürzt werden müssen, was noch relativ einfach zu bewerkstelligen ist.

 

Die Seitenspiegel Decals wurden zudem von mir noch etwas modifiziert. Wie man auf der Anleitung im Bild sehen kann ist nicht der ganze Spiegelkörper mit einem Decal belegt und man hat unterhalb eine Aussparung, die ich mittels einer klebe Folie am Bauteil abnahm und auf das Decal übertrug.

 

Die anderen Grafiken wurden dann auf der Kabine aufgelegt. Dort wo auch an der Karosserie eine Trennung ist wurden auch die Decals getrennt. Sogar die Tür fugen wurden berücksichtigt.

 

Nach dem Lackieren wurde dann auch der „ACTROS“ Schriftzug ebenfalls mit Decal Liquid an der Front aufgebracht.

 

Für das Einsetzen der Innenteile geht man wie folgt vor. Zunächst wird der „Himmel“ eingesetzt. Danach die Verkleidungen der A Säule links und rechts. Um Kratzspuren am Armaturenbrett zu verhindern wird dieses vor dem einsetzten mit einem Klebeband abgedeckt und schiebt unter Sanfter Gewalt das Innenleben von unten ein. Zuvor sind an den Innenteilen einige Veränderungen vorgenommen worden Sodas dieses Baugruppe sich dann auch wirklich von unten einsetzten lässt. Dies kann man hier nach lesen.

 

Auch an der Frontscheibe werden einige Nacharbeiten vorgenommen sodass man diese dann ohne Kleber im Führerhaus einsetzten kann. Mit einem flachen Dental Werkzeug kann nun so wie im Bild gezeigt unter leichter Hebelwirkung die Scheibe Vorsichtig eingesetzt werden.

 

Das Fertige Ergebnis sieht am Ende so aus.

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken