A&N Model Trucks/  Aussie K200 Truck Conversion Kit M 1:24

 

Der Kleinserien Hersteller A&N aus Lettland besteht seit 2010 und Produziert seit dem alles was das Truck Modellbau Herz begehrt. Von anbauteilen über Konversion Kits bis hin zu komplett Bausätzen, Entwickelt, Produziert und vertreibt er vornehmlich aus Resin und Fotogeätzten Teilen seine Bausätze wie auch diesen Kenworth K 200 Bausatz. Für diesen Bausatz ist allerdings noch ein Basis Bausatz notwendig hier der Freightliner FLC von Italeri mit der Nr. 3859 dessen Rahmen und Achsen verwendet wird.

 

 

Auch der Motor  „Red American Engine X15“  aus dem Modell Programm, wurde im Rahmen eingebaut mit dessen Zusammenbau ich hier starte

 

 

Die Bauteile sind sehr Sauber gegossen und weisen so gut wie gar keine Blasen oder Verzug auf

 

 

Der Motor wurde in einer gebrauchten Optik Farblich gestaltet.

 

 

Weiter geht es mit dem Rahmen aus dem Italeri Bausatz. Dieser muss eigekürzt werden und sollte Sorgfältig und mit Bedacht geschehen.

 

Und der Fertige Motor.

 

 

Die Vordere Blattfeder muss auch eingekürzt werden sonst passt der Batterie Kasten und der AdBlue Tank nicht mehr

 

 

Am Batteriekasten sollte der Steg bis auf das Gehäuse entfernt werden so das dieser dicht am Rahmen anliegt

 

 

Die hinteren Radabdeckungen musste ich die Befestigungen für die Halterungen überarbeiten da die Öffnungen zu groß geraten werden.

 

 

Mit einer selbst angefertigten Bohrschablone werden die Kotflügel dann am Rahmen Positioniert.

 

Nun wurden die Halter für die Luftfilter und Auspuff  Rohre zusammengebaut, die hier aus Fotogeätzten Teilen bestehen. Aus Stabilitätsgründen wurden einige Teile mit einem Lötkolben und Lötzinn Zusammengebaut. Das erhöht die Stabilität

 

So wird die Halterung dann am Rahmen Positioniert

 

 

Bevor die Vorderachse letztendlich fixiert wird, sollte mit Hilfe der Kabine und dem Unterboden die Kabine auf dem Rahmen aufgesetzt werden und die Achse mit Reifen und Felge auf die Rad Läufe ausgerichtet werden und dann angeklebt werden.

 

 

Und noch eine passprobe.

 

 

Nun können auch die Fotogeätzten Trittbleche Montiert werden.

 

 

Weiter geht es mit den Treibstofftanks. Diese sind ebenfalls aus Fotogeätzten Teilen und von der Rückseite mit Biegemarken versehen die sich leider beim Biegen nach Außen Eckig abzeichnen. Diese Flächen müssen später noch bearbeitet werden. Auch hier werden die Teile miteinander Verlötet. Sekundenkleber empfinde ich hier als ungeeignet. Danach wird alles Grundiert.

 

 

Neue Tankhaltebänder wurden auf die Konturen der Tankbehälter selber gefertigt. Auch hier wurden auf der Rückseite Biegemarken eingeätzt die aber dazu führen das an der Rückseite die Fläche sich nicht rund, sondern Eckig biet, was mir Persönlich nicht gefällt.

 

 

Auch hier wieder eine Passprobe am Rahmen.

 

 

Die Knebelverschlüsse von CTM

 

 

Ich hasse Resin für solch kleinen Details... jetzt ist mir die Öse beim einfädeln des Zapfens für das Halteband abgebrochen

 

 

Die Tanks sind nun auch Lackiert und können am Rahmen verbaut werden.

 

 

Der Motor ist nun auch Platziert.

 

 

Die Farbe ist getrocknet, jetzt können auch die Kotflügel für die Hinterachsen Montiert werden.

 

 

Weiter geht es nun an der Kabine und dessen Inneneinrichtung.

 

 

Zunächst müssen die Falze in denen später die Scheiben eingesetzt werden mit einem Fräser Vorsichtig auf gefräst werden. Das erfordert etwas an Übung mit dem Umgang eines Dremels bzw. kleinst- Bohrmaschine….

 

 

Die beiliegenden Klarsichtteile wechselte ich gegen Dünneres Material aus. So lässt sich auch die Frontscheibe dann besser einsetzten weil sich das Material leichter Biegen lässt.

 

 

Nun kommt Farbe ins Spiel. Zuerst wurde Grau Grundiert, dann Weiß und dann Gelb.

 

 

Um später auf den Seiten das CAT Logo zu erkennen wurde eine Lackierschablone selber mit dem Schneidplotter Hergestellt.

 

 

Zunächst wurde das Dreieck aufgeklebt, das später Gelb sein soll und auch das Schwarze Band wurde abgeklebt. Die CAT Buchstaben sollen dann später Weiß bleiben und es wurde hier weiß Lackiert.

 

 

Die CAT Buchstaben sind aufgebracht und es wird die rote Linie Lackiert die zuvor abgeklebt wurde.

 

 

Jetzt wird der Letzte Farbauftrag in Schwarz gemacht. Dazu ist wiederum alles Sauber abgeklebt worden und die Flächen werden zunächst schwach eingenebelt und später dann deckend aus lackiert.

 

 

Jedes Mal spannend zu sehen ob nichts unter das Klebeband gelaufen ist, wird dieses nun vorsichtig entfernt.

 

 

Dem ganzen wurde dann noch ein 2 K Glanzlack Überzug Lackiert.

 

 

Die Griffstangen Außen am Fahrzeug wurden etwas überarbeitet. Da diese komplett aus Resin gegossen sind, sind diese etwas verzogen und haben mir so nicht gefallen und wurden aus einem 0,8 mm Blumendraht ausgetauscht.

 

 

Das Innenleben wurde auch farblich gestaltet und eingebaut. Entgegen der Bauanleitung wurden die Seitlichen Bauteile mit den Scheinwerfern bereits an der Kabine verbaut. Das hatte zur Folge das man dann den Boden nicht mehr eingebaut bekommt. Dieser wird einfach in der Höhe der Schlafbank aufgetrennt und es kann auch dieses Detail ohne Probleme eingebaut werden.

 

 

Der Rahmen des Kühlergrills passt auch.

 

 

Die Glasteile sind hier auch aus einem Transparenten Resin gegossen und kommen etwas trüb daher. Abhilfe schafft hier eine Kunststoff Politur mit denen man diesen Teile mehr „Durchblick“ verschafft. Aber vorsichtig beim Polieren die Teile sind Zerbrechlich.

 

 

Die Bullbar kann ohne weitere Probleme zusammengebaut werden. Hier sollte man aber später drauf achten das man diese nicht fest am Rahmen befestigt. Dann bekommt man die Kabine nicht mehr gekippt. Ich habe mich lediglich für ein einhänge Mechanismus entschieden. Ist alles zusammengebaut wird hier mit Schwarz Glanz Lackiert und danach mit Alclad Chrom als zweite Schicht überlackiert.

 

 

Der Dachspolier ist mir bei abschließenden Lackierarbeiten nicht gelungen. Offensichtlich hatte ich das Resin Teil nicht richtig von Fett und Staubresten befreit und hatte hier diese Lackierfehler drin.

 

 

Nach dem alles wieder angeschliffen wurde, entschied ich mich im Nachhinein das CAT Logo auch auf diesem Spoiler zu Lackieren. Wie an der Kabine wurde in der gleichen Vorgehensweise auch dieses Logo Lackiertechnisch aufgebaut.

 

 

Bei der Sattelplatte habe ich mich für ein Zubehörset des Polnischen Kleinserien Herstellers P&B entschieden. Dieser Zubehörsatz ist schon fast ein kleiner Bausatz für sich. Die Teile sind auch Blase und verzugsfrei gegossen. Für den Ausrücker des Königszapfens liegt ein Ätzteil bei. Für den Seilzug liegt ein sehr feiner Draht bei. Zudem kann man zwischen zwei Höhenvarianten wählen. Hier liegen verschieden hohe Lagerböcke bei.

 

 

Das Fertige Ergebnis sieht dann so aus….

 

 

12. Jahresausstellung

 

MBC CAMOUFLAGE

 

Am Samstag den

 

25.08.2018

 

Ich stelle aus

Für größere Ansicht auf das Bild Klicken