Polnischer Radlader in 1:25 von Renova modell

Es wird ja immer viel davon gesprochen das man auch mal über den „Tellerand“ schauen sollte. Sowohl was die Modellbau Themen Betrifft als auch das Material aus dem man das Modell Baut. Hier habe ich mal einen Blick auf die Kartonmodellbauer geworfen und war erstaunt was es da alles an Modellen gibt.....

Start: 12.07.2009

Keine Angst ich bleib dem Plastik Treu, allerdings habe ich die Nutzung der Baupläne und Vorlagen dieser Karton Modelle bereits für meinen Modellbau entdeckt. Da die auszuschneidenden „Bauteile“ im Maßstab 1:25 gezeichnet / gedruckt sind und es genau der Maßstab ist den ich bevorzuge fällt eine Maßrecherche am Original schon mal weg. Wer weiß schon wo solch eine Baumaschine im Original steht und hier dann Maß nehmen kann?

Der Polnische Karton Modell Hersteller Renova modell hat hier bereits sehr schöne und gut ausgearbeitete Bastelbögen entwickelt die sich sehr gut als Basis her nehmen lassen die Bauteile in Polystyrol zu fertigen. Hier habe ich mich für den bau des Polnischen Radladers HSW L 34 entschieden. In der Bilder Galerie bei Renova gibt es auch sehr gute Bilder der Fertig gebauten Modelle. Erstaunlich was man aus dem Kartonmodellbau alles so machen kann.

 

Zu nächst muss man sich aber erst mal einen Überblick Verschaffen wie und  wo man Anfängt. Der Bau solcher Karton Modelle ist schon ein wenig anders als die Plastik Bausätze bzw. Eigenbauten. Bei den Karton Modellen muss man um die verschiedenen Materialdicken zu bekommen teilweise die Bögen und Bauteile mit Dickeren Karton in der erforderlichen Materialstärke auf dicken. Dementsprechend sind auch Bauteile in den Konturen mehrfach abgedruckt. Auch werden gelegentlich Rohre durch aufrollen des Karton oder Papiermaterials gestaltet. Hier wird, wenn das Modell in Polystyrol gebaut wird auf fertiges Rundrohrmaterial  zurück gegriffen.

Da ich hier auch eine CNC Fräse mein eigen nenne, werden alle Bauteile, soweit dies Möglich ist auf dieser Gefräst. Das bedeutet nun das ich alle Bauteile zunächst Nachzeichen muss. Dazu benötigt man dann noch ein Leistungsfähiges Zeichenprogramm wie z.b. Auto CAD oder Corel Draw. Dateien die mit diesen Programmen erstellt wurden lassen sich nämliche zur Weiterverarbeitung mit der CNC Software einlesen. Am einfachsten geht das wenn man die Bastellbögen in bester Qualität eingescannt hat und in das Zeichenprogramm geladen hat. Alle Bauteile sind ja auf dem Bastelbogen bereits in dem Maßstab in dem gebaut werden soll somit muss nun der eingescannte Bogen auf das 1:1 Maß skaliert werden. Ist dies geschehen kann nun mit dem nachzeichnen begonnen werden.

Hier habe ich bereits schon mit den Rahmenteilen angefangen

 

 

16.07.2009

Nach dem ich nun einige Bauteile nachgezeichnet habe, konnte ich diese zunächst Probefräsen. Auch Schrauben Köpfe kommen zum Einsatz die ich hier auch selber Fräsen werde.

Es ist schon erstaunlich wie Präzise dieser Kartonmodellbau Bogen angelegt ist. Berücksichtigt man die angegebenen Materialstärken und Zeichnet diese Bauteile exakt den Linien nach, erhält man nach dem Fräsen die auf den 100tel Millimeter genauen Bauteile.

19.07.2009

Nun geht es als nächstes an das Getriebe. Hier muss nun erst mal wieder nach gezeichnet werden.

26.07.2009

 

 

Die Reifen.

 

In dem Modell Maßstab in dem ich hier Baue ist es ja immer ein Thema wo man Vorbild gerechte Reifen her bekommt. Im Internet gibt es einige Anbieter und Hersteller die es einem einfacher machen bestimmte Reifen Dimensionen für seine Eigenbauten dazu zu Kaufen. Oftmals muss man hier allerdings immer wieder Kompromisse eingehen. Entweder stimmt der Reifen Durchmesser nicht oder die Lauffläche entspricht nicht dem Vorbild was man gerne nachbilden möchte. Auch bei mir war es bis vor kurzem eine unüberwindbare Hürde Reifen Detailliert im Maßstab verkleinert nach zubauen. Hier genügt aber wieder ein Blick auf die Kartonmodellbauer. Es ist schon erstaunlich das man aus einer zwei Dimensionalen Fläche und der richtigen Konstruktion hier einen Vorbildgerechten Baumaschinen Reifen Herstellen kann. Hat man dann, wie ich, auch noch die Maschinelle Unterstützung fällt es hier noch leichter eben solche Reifen nach zu bauen ohne irgendwelche Teuren Silikon Formen zu erstellen und das noch teurere und schwerere Gießkunstharz Kaufen zu müssen um die Reifen daraus zu Fertigen.

 

Als erstes stand aber auch hier das nachzeichnen der Bauteile wie aus dem Bögen zu entnehmen ist an erster stelle.

Der Zusammenbau begann mit der Wandung der Lauffläche aus 0,3 mm Material.

Damit die Bauteile dann auch später die Rundung aufweisen und sich besser zusammenbauen lassen kann man diese über einen Pinselstil vorbiegen in dem man sie leicht über diese zieht

Die Reifen Flanken wurde aus 1,5 mm Material gefräst und haben in der Mitte eine Öffnung wodurch später die Felge eingesetzt wird.

Damit die Flanke dann nicht zu statisch aus sieht wird auf dieser mittig zentriert noch ein Ring aufgelegt wo später die endgültigen Flanken aufgebracht werden.

Die oben bereits angesprochenen Sichtbaren Reifenflanken bestehen ebenfalls aus 0,3 mm Material und werden so zusammengesetzt das ein leichter Trichter entsteht.

Zur Veranschaulichung hier auch noch mal di Explosionszeichnung der Reifen aus der Bauanleitung

Nun werden die schon bereits angesprochenen sichtbaren Flanken aufgebracht.

Das ganze wird nach dem Trocknen alles Sauber verschliffen. Danach kann mit dem aufbringen des Profils begonnen werden.

Zu erst bringt man einen Profilstollen auf und bringt die seitlichen flanken auf

Damit dann später auch wirklich alles zusammenpasst wird auf der gegenüberliegenden Seite ebenfalls ein Reifenprofil aufgebracht.

Nun kann die andere Seite der Flanke aufgebracht werden. Hier zeigt es sich nun ob

Sauber und genau gearbeitet wurde.

Jetzt können die Stollen der seitlichen Flanken auf das Stollenprofil umgeklappt und befestigt werden.

Dies muss nun für jeden Reifen 26 mal wieder holt werden. Das Ergebnis kann dann am Ende, immer vorrausgesetzt das Sauber und Maßhaltig gearbeitet wurde, so aussehen.

Bei diesem Zusammenbau habe ich allerdings festgestellt das ich die Fräsdateien bzw. die Bauteile noch mal überarbeiten und vereinfachen werde, damit der Zusammenbau noch etwas einfacher von der Hand geht.

 

PS: Für der Bau dieses einen Reifen´s incl. des Fräsen´s der Bauteile mit der CNC Fräse, wurden insgesammt ca. 8 Std. benötigt.

09.08.2009

Nach dem nun der erste Reifen zusammengebaut wurde stellte ich fest das man die Bauteile geringfügig verändern könnte und somit den Zusammenbau etwas zu vereinfachen. Hier habe ich die „Sonnenblume“ und ihre „ Blätter“ gestutzt.

So sah es aus als die Teile fertig gefräst waren.

Nach dem dann alle Bauteile für den Zusammenbau fertig gestellt waren werden nun die Reifen zusammengebaut. An dem Querschnitt des Musterreifen kann man sehr schön den Aufbau erkennen. Der Reifen ist darüber hinaus ein vielfaches Leichter als ein vergleichbarer Reifen aus Gießkunstharz (Resin)

Hier noch mal die halb fertigen Reifen im Überblick

Und ein fertiger Reifen

Hier tut sich auch wieder was. Mittlerweile habe ich mit dem Bau des Vorderwagens begonnen. Die Bauteile sind Gezeichnet und gefräst worden. Die ersten Passproben sehen vielversprechend aus. Die Reifen müssen nun nach dem aushärten des Klebers noch Sauber Verschliffen werden was dann auch noch geschieht.

12.08.2009

13.08.2009

Nun ist der Vorderbau so weit für den Zusammenbau fertig...

...und kann zusammengefügt werden.

So sieht dann das Ergebnis aus.

29.08.2009

Weiter geht es m Zwischengetriebe. Hier wird es dann etwas Detaillierter. Nach dem nun die Bauteile nachgezeichnet wurden konnten diese in den verschiednen Material Dicken von 0,3 mm bis max. 10 mm Gefräst werden.

Jetzt werden die einzelnen Teile zusammengefügt

Schraubenköpfe wurden hier dann auch verarbeitet. Die Schlüsselweite hier beträgt 0,9 mm. Insgesamt wurden an diesem Detail incl. Schraubenköpfe bis jetzt ca. 142 Teile Verbaut. Und so sieht das Detail bis jetzt aus. Weitere Bauteile müssen hier noch Gefräst und angebracht werden.

30.08.2009

Nun ist das Zwischengetriebe, das nun auch aus insgesamt ca. 185 Bauteilen Besteht incl. Der selber angefertigten Schraubenköpfe mit einer Schlüsselweite von 0,9 mm zusammengebaut.  Jedes einzelne Bauteil wurde hier mittels der CNC Fräse gefertigt.

Auch die erste Passprobe im Rahmen darf dann nicht fehlen. Wie man sieht gibt es hier auch kein Maßproblem.

13.09.2009

Weiter geht es mit der Felge für die Reifen. Hier habe ich als Felgenbett ein 25 mm Leer Rohr aus dem Elektriker Bedarf bedient.

Den Felgenring Fräste ich aus 2 Teilen. Auf der einen Seiten bekam der ring eine Falz wo dann das Leer Rohr ( Felgenbett) seinen Platz findet und als Aufkantung außen noch einen Ring aufgesetzt wurde der ca. 0.4 mm übersteht

Das ganze zusammengebaut sieht am Reifen Rohling dann so aus.

Aber auch die Nabe und Felgenscheibe wurden angefertigt

Diese besteht aus 4 Teilen (ohne Schraubenköpfe die hier noch nicht auf dem Bild zu sehen sind)

 

Und so wird die Nabe zusammengebaut

Und so sieht dann das Fertige und noch nicht gesäuberte Ergebnis ohne Schraubenköpfe aber bereits mit den Bohrungen aus.

19.09.2009

Jetzt sind die Bauteile für die Felge (n) so weit für den Zusammenbau vorbereitet.

So wird die Nabe mit Felgenscheibe aus sehen

Das Felgenbett wurde aus einem 25 mm Durchmesser PVC Leer Rohr aus dem Elektrikzubehör gebaut.

Die Schrauben sind auch hier eigene Herstellung

und so sieht das ganze dann mit Schrauben an dem Reifen aus.

01.02.2010

Nun wurden die Achsen in Angriff genommen.

Das Differenzialgehäuse war etwas Knifflig. Zunächst hatte ich vor die Bauteile 1:1 aus dem Kartonmodellbausatz zu übernehmen. Ich hatte vor die Konturen der Abwicklungen wie sie im Schnittmuster vorlagen und wie sie aus Papier und Karton verbaut werden ebenso zu übernehmen. Nach einer Klebeprobe scheiterte es aber an der Größe und Steifheit der gefrästen teilen so das sie sich nicht wie vorgesehen verkleben ließen. Da ist es im Kartonmodellbau allerdings einfacher diese Bauteile dann so zu verarbeiten. Nach dem das Problem aber erkannt war fand ich sehr schnelle eine Akzeptable Lösung wie ich dann dieses Gehäuse in Polystyrol nachbauen konnte. Hier die Einzelteile.

Die Bremssättel, Bremsscheiben und Halterungen waren noch die leichtere Arbeit.

Der Achskörper und die Halbkugel Förmige Abdeckung wurde aus 6 mm Dicken Polystyrol Platte. Wobei die Halbkugel erst mal eine art Treppen Fräsung bekam die dann an der Drehbank zur Halbkugel geformt wurde.

Damit ihr seht das auch bei mir nicht immer alles „Rund“ läuft hier mal ein Bild eines der Zerstörten Reifen.

Hier hatte ich vor, eingespannt im Spannbackenfutter der Drehbank, die Lauf Fläche des Reifen weiter zu bearbeiten. Aber irgendwie hatte ich diesen nicht richtig eingespannt und es kam was mal kommen musste..... genau er sprang aus dem Futter Schlug auf den Drehstahl und zerdepperte Irreparabel an dem selben.... 

Glück im Unglück allerdings ist hier das ich mittels der bereits vorliegenden Fräsdaten die Reifenteile wieder Nachfräsern kann und den Reifen zusammen zu bauen. Wie Ihr im Hintergrund sehen könnt sind die Teile bereits auch Gefräst.

Mittlerweile kann man jetzt auch erkennen was es nun werden soll.

Die Reifen und Felgen sind soweit zusammengebaut und auch die Achsen passen an ihren Platz. Um nun mal die gesamt Proportionen zu erkennen und ob wirklich alles passt wurde das ganze mal ohne zu Verkleben zusammengesteckt.

15.03.2010

Jetzt kommt Farbe ins Spiel. Hier wurden die Radnaben und Reifen Lackiert

Nach dem lackieren wurde die Nabe mit Farbpigmenten Schwarz und Umbra gebrannt Verschmuzt.

25.06.2010

Endlich geht es weiter. In der vergangenheit wurde ich immer wieder gefragt "kannst Du mir die und kannst Du mir das Fräsen" da sagt man dann oft nicht nein. Nun ist aber erst mal schluß. Diese Hilfbereitschaft hatte dazu geführt das ich selber an meinen Modellen nicht mehr weiter gemacht habe.

 

Hier habe ich nun am Motor weiter gemacht. Zunächst wurden wieder die bauteile gezeichnet und später gefräst.

Nun wird das ganze zusammengesetzt. Nun habe ich diese Maschine schon fast 2 Jahre, aber es auch für mich immer Faszinierend wie genau und sauber man die Teile ausarbeiten kann. Man achte hier auch mal auf die Ventiel Deckel.

fortsetzung folgt......

  23. Modellbau Ausstellung

 

„ON THE ROAD“

 

Vom 10.03.-11.03.2018

 

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken

2. Steirische Modell-

Bautage

07. & 08. April 2018

Ich stelle aus

Für mehr Informationen auf Bild Klicken